2.183 Mal liefen im vergangenen Jahr die Boote der DGzRS aus

Bremen/Laboe – Die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mussten im vergangenen Jahr zu mehr Einsätzen ausrücken, als im Vorjahr. Insgesamt liefen die Boote der DGzRS 2.183 Mal aus. Das waren 102 Einsätze mehr. Dabei haben die DGzRS-Besatzungen 768 Menschen aus Seenot gerettet oder aus Gefahrlagen befreit, das waren 50 mehr. Die Besatzungen der 60 Seenotrettungsboote haben dabei 55 Menschen aus akuter Seenot gerettet. Fast jeder zweite Einsatz entfiel auf eine Station in Schleswig-Holstein. Schleswig-Holsteinische Ostseeküste: An der Ostseeküste Schleswig-Holsteins waren die Seenotretter 797 (697) Mal im Einsatz. Sie retteten 25 (29) Menschen aus Seenot und befreiten weitere 304 (224) aus Gefahrensituationen. Allein der in Laboe stationierte Rettungskreuzer „Berlin“ lief dabei im vergangenen Jahr 139 mal aus (siehe Artikel unten). Schleswig-Holsteinische Nordseeküste: Die Stationen an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste registrierten 254 (289) Einsätze. Die dortigen Mannschaften retteten zwei (14) Menschen aus Seenot und befreiten weitere 34 (68) aus Gefahrensituationen. Aus dem Bordtagebuch: Eine der umfangreichsten SARMaßnahmen des Jahres 2014 war die Suche nach einem vermissten Fischer vor Lippe/Weißenhaus in der Hohwachter Bucht am 2. August. Trotz intensiver Suche mit vier Rettungseinheiten der DGzRS, Behördenschiffen und mehreren Hubschraubern konnte einer der beiden Seemänner nicht mehr lebend gefunden werden. Schleswig-Holstein bildet bei der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger damit auch einen Schwerpunkt für neue Schiffe. Die beiden ersten Neubauten der neuen 28 m-Klasse werden in Schleswig- Holstein stationiert. Das erste der auf der Werft Fassmer in Berne an der Unterweser entstehende Typschiff dieser neuen Klasse gilt als leistungsfähiger Nachfolger der 27,5-Meter- Einheiten und ist für die Station Amrum bestimmt. Es soll am 30. Mai in Bremerhaven getauft werden. Das zweite wird 2017 die in Laboe stationierte „Berlin“ ersetzen. Sie ist seit 1985 für die DGzRS im Einsatz. Mit einer „Woche der Seenotretter“ feiert die Gesellschaft in diesem Jahr in Bremen und Bremerhaven ihren 150. Geburtstag. Großer Tag für die DGzRS ist auch wieder der Hafengeburtstag in Laboe vom 17. bis 19. Juli. Nicht zuletzt gibt die Bundesrepublik Deutschland anlässlich des Seenotretter- Jubiläums ein Sonderpostwertzeichen mit dem Standardbrief- Portowert 62 Cent und eine Zehn-Euro-Gedenkmünze als gesetzliches Zahlungsmittel heraus. Für die DGzRS ist beides gleichermaßen Anerkennung ihrer Arbeit auf See und an Land sowie wertvolle Unterstützung ihrer Jubiläumsaktivitäten. Jörg Wilhelmy

 

Zurück