„Den Winter vertreiben und Frühling und Sommer begrüßen“

Viele Besucher waren gekommen, um den Winter zu vertreiben und Frühling und Sommer zu begrüßen. Besonders beliebt bei den kleinen Besuchern war mal wieder das traditionelle Stockbrotbacken. Fotos Stoltenberg

Laboe (pst) Für Ulrike Mordhorst war es die erste wortwörtliche Feuerprobe als Bürgermeisterin: Unterstützt von Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr entzündete sie das Laboer Maifeuer.
Das allerdings brannte zuerst noch sehr zurückhaltend, weil es am Tag geregnet hatte. Das insgesamt 9. Maifeuer wurde traditionell von der Laboer Jugendwehr ausgerichtet. Das Maifeuer hat aber in Laboe eine schon viel ältere Tradition. Der Bauhof und die Firma Baudach hatten im Vorfeld ganze Arbeit geleistet, um den Beschnitt von Bäumen zu sammeln und dann zum Strand neben dem U -Boot zu transportieren. Der riesige „Scheiterhaufen“ wurde möglichst kurzfristig abgeladen, um zu verhindern, dass Igel und andere Tiere es sich in ihm bequem machen. Die Nachwuchs-Feuerwehrleute und ihr Jugendwart Jörg Hoffmann hatten sich Einiges einfallen lassen, um den vielen Besuchern etwas zu bieten. Bei den jungen Maifeuer – Gästen besonders beliebt war auch diesmal wieder das Stockbrotbacken. Außerdem gab es Leckeres vom Grill und erfrischende Getränke. Für die musikalische Untermalung sorgte „DJ Alex“. Der stellvertretende Wehrführer Volker Arp formulierte den tieferen Sinn der Veranstaltung so wie immer: „Mit dem Maifeuer wollen wir den Winter vertreiben und den Frühling und Sommer begrüßen.“ Und das taten die Laboer und ihre Gäste wieder vor einer traumhaften Kulisse von Meer auf der einen und U-Boot und Ehrenmal auf der anderen Seite. Mit dem Erlös aus der Veranstaltung wird der Zeltlageraufenthalt der Jugendwehr im Harz unterstützt. Und auch sonst unternehmen die jungen Feuerwehrleute im Alter von 10 bis 16 mit ihren Betreuern so Einiges. Dazu gehören Besuche im Hansapark, gemeinsames Minigolfen oder der Besuch in einem Hochseilgarten. Die Freiwillige Feuerwehr Laboe freute sich bei dieser Gelegenheit darüber, dass sie wieder Nachwuchs verzeichnen konnte. Lag die Zahl der aktiven Mitglieder vor einigen Jahren schon mal bei etwas über 40, so hat die Laboer Wehr jetzt 51 aktive Mitglieder. 21 Jungen und Mädchen sind es in der Jugendwehr.
Quelle: Probsteier Herold

Zurück