Nosferatu und der "Blutapfel" inspirieren zu schaurig schönen Tönen

Beim diesjährigen Laboer Orgelsommer hat sich Eckhard Broxtermann für ein böses Leitthema entschieden. Der Krimi „Blutapfel“ ist ebenso Thema wie „Nosferatu“. Foto Stoltenberg

Laboe (pst) „Im fünften Jahr läuft der Laboer Orgelsommer richtig gut“, freut sich Kantor, Organist und Initiator Eckhard Broxtermann. Und die mittlerweile traditionelle Laboer Veranstaltung verspricht 2015 besonders spannend zu werden. Denn das diesjährige Thema, das auf unterschiedlichste Weisen präsentiert und interpretiert wird, ist „das Böse“. Den Auftakt macht am Sonntag, 31. Mai, das große Eröffnungskonzert , das ganz im Zeichen von „Gloria“ und „Magnificat“ von Antonio Vivaldi steht. Auf dem Programm des musikalischen Abends, der um 18.10 Uhr beginnt, steht aber auch Orgelmusik von Johann Sebastian Bach. 

Inspiriert zum bösen Thema wurden Broxtermann und sein Team nicht zuletzt von der Bibel und so manchen Seiten, in denen es „blutrünstiger zugeht als in so manchem Tatort“. Der Krimi „Blutapfel“ gehört ebenso zum diesjährigen Programm wie „Nosferatu“ oder „Peter und der Wolf“. Denn der Wolf hatte in früheren Zeiten als „Isegrim“ nicht immer den vorteilhaftesten Ruf. Ganz besonders freut sich Broxtermann über die jetzt schon große Resonanz von Laboern, aber auch Urlaubern. Außerdem hat sich im Laufe der Jahre ein treues Stammpublikum gebildet. Insgesamt 10.000 Flyer sollen noch mehr Musikbegeisterte verlocken, die Veranstaltungen zu besuchen, die alle frei zugänglich sind. Außerdem gibt es ein „Orgelsommer- Gelee“ aus Grapefruit und Hollunder, das an das typische Orgelsommer- Getränk „Distel“ angelehnt ist und eine Mischung aus Pink Grapefruit und Bitter Lemon ist. Über den gesamten Zeitraum finden auch wieder die beliebten Orgelmatineen statt, die dienstags um 11Uhr beginnen und von verschiedenen Musikern gestaltet werden. Zu einem Gottesdienst im Kurpark wird am Sonntag, 18. Juni, um 10.15 Uhr im Kurpark geladen. Um Mord, womöglich Bandenkrieg und schließlich die Intervention eines US-Geheimdienstes geht es am Mittwoch, 1. Juli, ab 20 Uhr. Autor Till Raether liest aus seinem Krimi „Blutapfel“ und wird von Eckhard Broxtermann an der Orgel begleitet. Die kleinen Kirchenbesucher dürfen sich am Donnerstag, 9. Juli, auf ein spannendes musikalisches Erlebnis freuen. Denn ab 16 Uhr steht die Anker-Gotteskirche ganz im Zeichen von „Peter und der Wolf“ und damit Orgelmusik für Kinder. Chormusik von der Renaissance bis Barock und von der Romantik bis zur Moderne, präsentiert der junge Berliner Kammerchor „enCHORé“ am Mittwoch, 15. Juli, ab 20 Uhr. Boy Lornsen hat sich seinen eigenen Reim auf die Schöpfungsgeschichte gemacht. Viele Überraschungen, einige Leckereien und spannende Geschichten erwarten die Besucher der „Laboer Märchen- und Musiknacht“ am Freitag, 17. Juli, in der Zeit von 9 bis 23.30 Uhr. Am Donnerstag, 6. August, liest und interpretiert Achim Schuldt ab 20 Uhr aus den Werken „Sein Schöpfung und wat achterno keem“ und Jesus vun Nazareth – ein Stremel Weltgeschicht“. Eckhard Broxtermann improvisiert an der Orgel. So richtig gruselig-schön verspricht der Mittwoch, 19. August, zu werden. Ab 21Uhr treibt der unheimliche Graf Orlok, der sich als Vampir entpuppt, in „Orgel & Stummfilm“ sein Unwesen. Titel des gruselig-musikalischen Abends ist „Nosferatu – Syphonie des Grauens“. Mathias Rehfeldt improvisiert zu dem rund einstündigen Film. Heitere und majestätische Orgelmusik, Traditionelles und Überraschungsgäste erwartet die Besucher beim Abschlusskonzert „LAST NIGHT“ am Sonnabend, 29. August, ab 18.10 Uhr. Mit einem „Feuerwerk der Musik“ verabschiedet sich der diesjährige Orgelsommer.  

Quelle: Probsteier Herold

Zurück