Laboer Wehr macht sich einen Reim auf Nachwuchsprobleme

Tja, wenn Feuer wär und Keiner fühlt sich zuständig, hätten nicht nur die Laboer ein Problem. Das kann man jetzt auf einem großen Transparent nachlesen. Foto Stoltenberg

 

Laboe (pst) Nun, natürlich haben es die Kameraden im Laufe der Zeit auch mal mit irgendwelchen Dichtungen zu tun. Aber in diesem Fall geht es darum, dass die Laboer ständig bemüht sind, mit kreativen Werbeaktionen neue Mitglieder zu gewinnen. Und große Transparente und viele weitere Aktionen waren schon jetzt erfolgreich. Wieder konnte die Freiwillige Feuerwehr Laboe Neuzugänge verzeichnen. Jetzt haben sich die Kameraden und Kameradinnen sogar einen Reim auf ihre Situation gemacht. Und der geht so: „Wenn Feuer wär und es gäb keine Feuerwehr, was meinst du, was für Feuer wär.“ Helm ab vor derartigen Ideen. Für weitaus schlechtere werden Werbetexter teuer bezahlt. Mittlerweile hat die Laboer Wehr 51 aktive Mitglieder und mehrere hundert passive. In der Jugendwehr sind insgesamt 21 Jungen und Mädchen aktiv. Damit liegt die Laboer Wehr aber noch entfernt von ihrer Wunsch – Mitgliederzahl. Wer seine Freizeit sinnvoll verbringen will, kann sich unter www.feuerwehr-laboe.de über die wichtige und vor allem auch kurzweilige Arbeit der Feuerwehr informieren. 

Quelle: Probsteier Herold

 

Zurück