Weitflug-Luftballon schaffte es bis nach Polen

Stellvertretend für die Jugendwehr nahmen Charis Andersson und Tobias Ulrich den Scheck vom Reimer Eickmeier entgegen. Die 1.530 Euro werden für das Sommer-Zeltlager und verschiedene kleine Anschaffungen gebrasucht. Foto:hfr

Laboe (pst) Wenn einer eine Reise macht, kann er schon mal im fernen Polen landen. Und wenn das fliegende Objekt dann auch noch ein Luftballon ist, der in Laboe startete, ist diese Flugleistung sogar preiswürdig. Im Rahmen der Hafenumfeldeinweihung hatten die Laboer Firmen OstSeeMakler und FöFeWo zum Luftballon- Wettbewerb gebeten. Außerdem zeigte ein Zauberer den kleinen Besuchern seine magischen Momente. Rund 400 Karten mit den Absendern wurden per Ballon verschickt und schon bald gab es Rückmeldungen. Es stellte sich heraus, dass der am weitesten geflogene Ballon im über 600 Kilometer entfernten polnischen Brodnica gefunden wurde. Insgesamt 16 Karten fanden schließlich wieder ihren Weg zurück ins Ostseebad. Geschäftsführer Reimer Eickmeier hatte zuvor angekündigt, dass er den Betrag am Schluss verdoppeln würde. Aus dem Luftballonverkauf und großzügigen Spenden kamen schließlich nach Verdoppelung insgesamt 1.530 Euro zusammen. Und schon vorher hatte Eickmeier festgelegt, dass der Betrag an die Jugendfeuerwehr Laboe gehen sollte. Jetzt wurde ein symbolischer Scheck übergeben, den Charis Andersson und Tobias Ulrich stellvertretend für die Laboer Jugendwehr in Empfang nahmen. Die Summe wird in das Zeltlager investiert, das im Sommer stattfindet und in einige kleinere Anschaffungen. Die erfolgreichsten Luftballon-„ Piloten“ wurden mit attraktiven Preisen belohnt.

 

Quelle: Probsteier Herold

Zurück