Als Maler beherrscht er die „perfekte Welle“

Bernd Anders, hier vor dem Gemälde "Die Werft", zeigt das Maritime aus unterschiedlichsten Perspektiven

Laboe (pst) Als Maler maritimer Motive hat Bernd Anders natürlich nicht nur ein Faible für die Darstellung von Schiffen unterschiedlicher Zeiten. Der Künstler, der in Greifswald lebt, zeigt auch Impressionen aus dem Schiffsalltag oder lässt sich von einer Werft aus einer bestimmten Perspektive zu einem Bild mit deutlich plakativerem Pinselduktus inspirieren oder zu seinem Bild „das Projekt“. Insgesamt 22 Bilder werden noch bis zum 17. September in der Historischen Halle des Laboer Marineehrenmals gezeigt. Und wer sich an einem oder mehreren Motive des Künstlers gar nicht satt sehen kann, kann die Bilder auch käuflich erwerben. Eines wechselte schon bei der Vernissage den Besitzer. In der Laudatio betonte der Historiker des Deutschen Marinebundes, dass man daran interessiert sei, in der Historischen Halle des Ehrenmals immer wieder verschiedene Künstler zu zeigen, die sich individuell mit dem Meer beschäftigen. Die Initiative zur jetzigen Ausstellung stammt vom Laboer Uwe Lütje, der mit dem Künstler befreundet ist. Alte Kriegsschiffe auf hoher See, aber auch die Mannschaft, die auf dem Achterdeck am Ruder steht, inspirieren Anders zu seinen akribischen Darstellungen wie die Darstellung historischer Uniformen, die das Bordleben mit prägten. Die „Wappen von Lübeck“ ist derart plastisch dargestellt, dass man das Gefühl hat, sie würde gleich aus dem Rahmen segeln. Aber Anders hat auch eine Vorliebe für plakative Darstellungen, die scheinbar Momentaufnahmen darstellen. Anders ist sozusagen künstlerischer Quereinsteiger. In Berlin absolvierte er zuerst eine Ausbildung im Bereich Wasserbau. Seit über 30 Jahren ist er aber auch als Maler maritimer Motive aktiv. Gerne dienen ihm dabei Seekarten als „Leinwand“. Im künstlerischen Bereich ist Anders auch als Dozent tätig. Außerdem arbeitet er an kunstpädagogischen Projekten mit. Seine maritimen Arbeiten wurden schon in vielen Ausstellungen gezeigt. Und Anders hat noch Einiges vor: „Die Geschichte der Malerei ist ein riesiger Fundus an Ideen, Stilen, handwerklichen Lösungen, den man nutzen kann. Ob ein Malerleben dafür ausreicht, muss ich noch herausfinden.“
Quelle: Probsteier Herold

Zurück