Ideen, damit die Schwimmhalle nicht baden geht

Die Meerwasserschwimmhalle könnte attraktiver sein, wenn die Mittagspausen wegfallen: So sieht es der Förderverein

Laboe (pst) Wer regelmäßig den Wochenmarkt besucht, wird auch ihnen begegnen: Die Unterstützer der Meerwasserschwimmhalle Laboe bewerben an ihrem Stand die Schwimmhalle und stehen den Laboern und den Besuchern Rede und Antwort. Der Förderverein Hallenbad Laboe teilte mit, dass eine aktuelle Erhebung der Besucherzahlen ein deutliches Argument für den Weiterbetrieb ergab. So zeigten laut Förderverein die knapp 10.000 Schüler, die die Halle regelmäßig für den Schwimmunterricht nutzen, zusammen mit den rund 18.000 Besuchern von Vereinen, Verbänden und Sportgemeinschaften die Notwendigkeit der Halle für die Gemeinde Laboe.
„Jetzt in der Hauptsaison kann die Schwimmhalle optimal ausgelastet und Mehreinnahmen generiert werden“, sagt Hartmut Mai, Vorsitzender des Fördervereins für den Erhalt der Schwimmhalle. Mais Kritik: „Stattdessen müssen die Hallenbesucher Warteschlangen nicht nur am Einlass, sondern auch zum Duschen und Föhnen wegen der Mittagspausen in Kauf nehmen.“ Mai erklärte weiter, dass die Werkleitung seiner Ansicht nach gerade jetzt wirtschaftlich arbeiten könne. So sollte die Gunst der Stunde genutzt und die Halle durchgehend geöffnet werden. Mai weiter: „So könnten wir die Auslastung mit 79.000 Besuchern im Jahr schaffen.“ Um weitere Angebote für die MWSH zu schaffen, hat der Förderverein in Zusammenarbeit mit dem TV Laboe zwei Kinder-Tobestunden organisiert. Am Donnerstag, 13. und 27. August, dürfen sich Kinder und Jugendliche in der Halle ordentlich austoben. Durch kostenlosen Eintritt, Rettungsschwimmer und Aufsicht stellen die beiden Vereine sicher, dass die MWSH auch im Sommer nichts an Attraktivität einbüße. Der Verein zum Erhalt der Schwimmhalle hat sich entschieden, wieder regelmäßig auf dem Wochenmarkt zu stehen. An jedem ersten Donnerstag im Monat wird dort informiert und geworben, damit das Hallenbad „nicht baden geht“.
Quelle: Probsteier Herold

Zurück