Laboer Wehr rettete Jungschwan aus misslicher Lage

Die Kameraden der Laboer Wehr mussten viel Fingerspitzengefühl beweisen, um insgesamt fünf Angelhaken aus dem Jungschwan zu entfernen. Fotos: FF Laboe

Laboe (pst) Tierischer Einsatz für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Laboe: Am Mittwoch wurde die Wehr von besorgten Passanten alarmiert, die einen verletzten Jungschwan im alten Yachthafen meldeten. Vor Ort musste die Wehr zuerst einmal auf die Suche gehen, weil die Schwanenfamilie offensichtlich weitergeschwommen war. Schließlich fanden die Kameraden die Schwanenfamilie im Bereich der Slipanlage. Hier konnte der verletzte Jungschwan aus dem Wasser geborgen werden. Drei Kameraden hatten allerdings alle Hände voll zu tun, die besorgten Schwaneneltern in Schach zu halten. Auf der Ladefläche des Gerätewagens Logistik konnten die Verletzungen dann genauer in Augenschein genommen werden. Dabei stellte sich heraus, dass sich der Jungschwan in einer Angelschnur verheddert hatte. Weitaus schwerwiegender waren aber die fünf Angelhaken, die im Jungschwan steckten. Drei von ihnen konnten mühelos entfernt werden, zwei steckten allerdings tiefer, so dass ein Tierarzt zu Rate gezogen wurde. Nach dem Entfernen der letzten zwei Angelhaken konnte die Schwanenfamilie wieder zusammengeführt werden.

Quelle: Probsteier Herold

Zurück