Kulturgut zum Anziehen

Drei Generationen in Tracht: Oma Birgit Bohnsack, Enkelin Charlotte und Ann-Kathrin Bohnsack (von links)

Laboe. Die Volkstanzgruppe des TV Laboe hatte zum 10. Trachtensommer eingeladen. Und 13 befreundete Tanz- und Trachtengruppen aus ganz Schleswig-Holstein kamen am Wochenende, um einen bunten Umzug zu präsentieren.
Charlotte ist gerade mal zwei Jahre alt und damit die jüngste Teilnehmerin. Wer weiß, wer ihre Mutter und ihre Großmutter sind, der ist dann alles andere als verwundert. Denn beide Frauen sind nicht nur selbst aktiv in der Volkstanzgruppe des TV Laboe: Birgit Bohnsack ist seit Gründung dieser Sparte mit von der Partie, leitet sie selbst und organisierte dieses Jubiläumstreffen mit ihrer Familie. „Unsere ganze Familie tanzt im wahrsten Sinne des Wortes hier mit“, sagt sie. Bohnsack ist die Freude anzumerken. Denn Trachten sind ja nicht nur irgendwelche Verkleidungen: „Es ist ein wertvolles Kulturgut, das wir hoch halten.“ Eine Tracht hat es wirklich in sich: Allein ein Knopf kostet schon 60 Euro. Über 1000 Euro für die gesamte Tracht kommen da schnell zusammen. „Je mehr Silberknöpfe man früher trug, umso eher konnte man die Trägerinnen und Träger schon aus der Ferne hören. Zudem stand fest: Je mehr Knöpfe, desto mehr hatte man was an den Hacken, und umso reicher war man.“ Dabei ist keine Tracht wie die andere: „Den Familienstand der Damen erkennt man beispielsweise daran, dass junge Mädchen einen roten Rock und eine weiße Schürze tragen. Sind sie verlobt, wird er blau, und wer verheiratet ist, der trägt Grün oder Blau mit Schwarz“, erläutert Bohnsack. Alle Trachten sind liebevoll nach Originalen maßgeschneidert und nachempfunden. Amüsiert bringt Bohnsack die Waden der Männer ins Gespräch. Diese sollen mit Strickstrümpfen extra betont werden. Ein Schönheitsideal aus dem 18. Jahrhundert sei dies. Bohnsack weiß warum: „Wer dicke Waden hatte, der konnte eine Familie ernähren.“ Wie jüngst in der Zeitung zu lesen war, sei die ausgeprägte Wade vor allem in Bayern wieder „in“ und erfreue Schönheitschirurgen. Jan Peter (35) ist seit 1991 in Laboe mit von der Partie. „Das Tanzen macht mir Spaß und das Bewahren der Kultur ebenfalls“, sagt er. Seine Tochter Celine (3) gehört zum Nachwuchs der Trachtenträger. „Es gibt viele Faktoren, weshalb diese Gemeinschaft eine tolle Sache ist – wie etwa heute das Treffen mit den anderen.“ Zum Nachwuchs gehört auch Ronja Beckmann. Die zwölfjährige Schülerin ist seit gut vier Jahren im TV Laboe aktiv. „Mit den etwas älteren Volkstänzen und unserer Tracht wird ein Stück weit Kultur gelebt und gehegt, und das macht mir Spaß.“ Den hatten auch zahlreiche Zuschauer, die in Laboe den Umzug der über 140 in bunten Trachten gehüllten Teilnehmer sehen konnten. Von Büsum bis Siebenbäumen, von Flensburg bis Uetersen kamen sie ins Ostseebad und zeigten eindrucksvoll ihre traditionsreichen Tänze.
Quelle: Kieler Nachrichten

Zurück