Kurabgabe zur Meerwasserschwimmhalle wurde beschlossen Laboe

Laboe (pst) Nein, es kam zu keinen größeren Auseinandersetzungen in der vergangenen Sitzung der Laboer Gemeindevertretung. Obwohl die Meerwasserschwimmhalle doch wieder der Stoff war, der für Diskussionen sorgte. Ansonsten standen Neu- und Umbesetzungen in den Ausschüssen und Laboes Neubaugebiete „hinter der Kirche“ und Beratung und Beschlussfassung über die 1. Änderung des Flächennutzungsplanes „südwestlich des Brodersdorfer Weges, südöstlich der Bebauung am Schwanenweg, nordöstlich der Bebauung am Langensoll“ auf der Tagesordnung. Die Einwohnerfragestunde nutzte ein Besucher, um nach dem Verkehrsgutachten zur Teichstraße zu fragen. Aber Amtsdirektor Sönke Körber verkündete das, was in der letzten Zeit ohnehin aktueller Sachstand war: Nichts Genaues weiß man nicht. In der „Planung“ zum Neubaugebiet hinter der Kirche habe sich mittlerweile absolut nichts bewegt. Man habe aber viele Anregungen aus der Einwohnerversammlung zusammen getragen. Und, so sagte Körber: „Es gibt keinen Investor.“ Die Gemeindevertretung beschloss, das Thema in den Bauausschuss zu geben. Die Kurabgabe für die Meerwasserschwimmhalle wurde erneut diskutiert. Ein Antrag der GAL, für die Schwimmhalle keine Kurabgabe zu erheben, wurde von den Gemeindevertretern abgelehnt. Die GRÜ- NEN wiederum sprachen sich zwar generell für die Erhebung einer Kurabgabe für die MWSH aus, waren aber gegen die geplante Erhöhung. Im Gegensatz zu den anderen Fraktionen außer der GAL. Denn CDU und Wir für Laboe appellierten an die Gemeindevertreter, einer Erhöhung zuzustimmen. Cartsen Leonhardt (WfL) und Horst Etmanski (CDU): „Uns steht das Wasser bis zum Hals.“ Die Entgeldordnung wurde mit einigen Gegenstimmen beschlossen. Ein Laboer im Publikum hatte innerhalb der Einwohnerfragestunde angeregt, die Laboer bei der Ideenfindung für die Veranstaltungen in Laboe mit einzubeziehen. Das allerdings, so Ulrike Mordhorst, sei bisher noch nie da gewesen. Schließlich ging es um Umbesetzungen in den Ausschüssen. Dabei wurde auch entschieden, dass Marc Wenzel neuer Vorsitzender des Werkausschusses wird. Bürgermeisterin Ulrike Mordhorst teilte schließlich mit, dass die Meerwasserschwimmhalle aufgrund von Reinigungsarbeiten und der Erneuerung der Seewasseransaugpumpen vom 30. November bis zum 25. Dezember geschlossen wird.

Quelle: Probsteier Herold

Zurück