Auch der neue Kreuzer heißt „Berlin“

Erst war er nur eine Nummer, jetzt ist es offiziell: Der Nachfolge-Kreuzer der "Berlin" wird auch wieder "Berlin" heißen. Foto:Stoltenberg

Laboe (pst) Eigentlich ist es bei der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) unüblich, den Namen eines Neubaus noch vor der Taufe publik zu machen. Nicht so im Fall des Nachfolger-Modells der „Berlin“. Denn nicht nur die Laboer hatten sich lange gefragt, wie wohl der neue Kreuzer, der zum Jahreswechsel 2016/2017 in Laboe seine Arbeit aufnimmt, heißen könnte. Immerhin hat sich die „Berlin“ mit Tochterboot „Steppke“ seit 1985 zu einem populären Wahrzeichen des Ostseebads gemausert. Und eigentlich wollte Keiner die „Berlin“ in Zukunft missen. Muss man auch nicht. Denn der Nachfolger der 28-Meter-Klasse wird wieder „Berlin“ heißen. Die bisherige „Berlin“ ist ein Typschiff der 27,5-Meter-Klasse. Für die verfrühte Namenspreisgabe gibt es gute Gründe. Denn mit dem Namen „Berlin“ würdigt die DGzRS die langjährige Verbundenheit einer der wohl bekanntesten Rettungseinheiten zu ihrer Region. Im kommenden Jahr wird eine große Spendenaktion im Bereich Berlin gestartet, die auf eine möglichst breite Unterstützung stoßen soll. Und noch einen guten Grund gibt es für die Wahl des Namens: Berlins regierender Bürgermeister ist ein Namensvetter des derzeitigen Vormanns der „Berlin“, Michael Müller.

Quelle: Probsteier Herold

Zurück