Offener Brief zur Zukunft der Schwimmhalle

Laboe. In einem Offenen Brief an Bürgermeisterin Ulrike Mordhorst und alle Gemeindevertreter bittet der Förderverein Hallenbad Laboe um eine Stellungnahme zu seinen Vorschlägen zur Zukunft der Meerwasserschwimmhalle. Bereits im September habe die Gemeinde vom Verein schriftliche Vorschläge erhalten, heißt es in dem Schreiben. Darin geht es um eine mögliche Reduzierung der Kosten für das Sanierungsgutachten durch eine Anfrage bei der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen (bei dem Laboe als Mitglied 15 Prozent Rabatt erhalten könne), die Sicherung von Zuschüssen aus dem neuen Förderprogramm des Bundes zur Sanierung kommunaler Einrichtungen und die Gründung eines Zweckverbandes unter Einbeziehung weiterer Gemeinden zum Betrieb der Halle. Weiter heißt es in dem Brief: „Die Entscheidung der Kieler Politik zum Weiterbetrieb des Freibades Katzheide ist ein positives Beispiel für die Umsetzung des Bürgerwillens, die wir uns auch für Laboe wünschen.“ chr

Quelle: Kieler Nachrichten

Zurück