Eine Tür auf der Suche nach ...

Erste Station der wandernden Thesentür ist die Anker-Gottes-Kirche in Laboe. Foto Lederich

 

Laboe (PH) Eine Thesentür geht auf Wanderschaft: So heißt das neue Projekt des Kirchenkreises Plön-Segeberg, bei dem sich auch die Laboer beteiligen können. Vom 15. bis 28. November ist die wandernde Tür in der Anker-Gottes-Kirche nicht nur zu bestaunen. Selbst mitmachen, eigene Thesen „an die Tür nageln“ und so die eigene Kirche mitgestalten lautet das Motto. Mit der Tür sei man auf der Suche nach den christlichen Grundsätzen von heute, heißt es in der Pressemitteilung des Kirchenkreises. Man müsse „dem Volk aufs Maul schauen“, sagte schon Martin Luther. Genau das ist es, was der Kirchenkreis Plön-Segeberg bezweckt mit der „Thesentür auf Wanderschaft“. Die Tür, um die es geht, ist jener Tür der Wittenberger Schlosskirche nachempfunden, an die der Reformator Martin Luther seine 95 Thesen heftete. Sie ist ein Aufruf an alle, die eigenen, auf Zukunft gerichteten Ideen, Vorschläge und Überzeugungen anzuheften zum Thema „zeitgemäße Reformation unserer Kirche im 21. Jahrhundert“. Der Start dazu im nördlichen Teil des Kirchenkreises, der Propstei Plön, findet in Laboe in der Anker-Gottes-Kirche statt. Am Sonntag, 15. November, beginnt er um 10 Uhr mit einem Gottesdienst. Bis zum 28. November haben die Probsteier die Gelegenheit, ihre Thesen an die Tür „zu nageln“ und so die Kirche mitzugestalten. Pastorin Andrea Noffke sagt: „Nageln Sie Ihre Wünsche und Hoffnungen, Ihre Ideen, Vorschläge und Überzeugungen für die Anker- Gottes-Kirche an die „wandernde Thesentür“.“ Die Anker- Gottes-Kirche ist bis 28. November täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. „Ein Briefkasten an der Kirche nimmt jederzeit Ihre Thesen auf“, so die Pastorin weiter. Bis zur Ausstellung der neugewonnenen Thesen in allen beteiligten Kirchen am 31. Oktober 2017, durchwandert die Tür 35 Kirchengemeinden sowie Dienste und Werke der Kirche zwischen Laboe im Norden bis Bargfeld-Stegen im Süden. 

Quelle: Probsteier Herold

 

Zurück