An Bewährtem wird nicht gerüttelt

Neues Gesicht im Tourismusbetrieb Laboe: Christian Bohnemann ist zuständig für den Bereich Veranstaltungen

 

Laboe. Der Tourismusbetrieb Laboe hat einen neuen Mitarbeiter für den Bereich Veranstaltungen: den gelernten Veranstaltungskaufmann Christian Bohnemann. Der 33-Jährige kommt aus dem Hamburger Umfeld und hat dort unter anderem Großveranstaltungen organisiert. Er konnte sich unter rund 60 Bewerbern durchsetzen und löst Bianca Brandes ab, die vor fast genau einem Jahr die Nachfolge von Volker Arp angetreten hatte und sich nun aus Laboe wieder verabschiedete. „Ich will nicht alles über den Haufen werfen. Bewährtes wie den Kunsthandwerkermarkt, die Flohmärkte oder die German Classics wird es auch weiterhin geben“, erklärte Bohnemann. Eines allerdings werde er in seiner jetzigen Form nicht so fortführen: den Fischmarkt. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Kritik an der Veranstaltung gegeben, die ihren Namen nicht verdiente, wie oft zu hören war. Gespräche mit dem Veranstalter gehörten zu den ersten Amtshandlungen Bohnemanns. „Der Veranstalter ist dann davon zurückgetreten“, so der Neue im Tourismusbüro. Er sei überall „sehr freundlich“ aufgenommen worden, berichtete Bohnemann von seiner Vorstellungsrunde bei Vereinen, Tourismusanbietern, Gastronomen und Geschäftsleuten. „Laboe hat viel Potenzial, insbesondere durch das neue und sehr schön gestaltete Hafenumfeld“, sagte Bohnemann. Er sei dazu auch schon mit verschiedenen Veranstaltern im Gespräch. Allerdings setze er bei der Auswahl der Angebote auf „Sozialverträglichkeit“. „Ich sehe auch den Interessenausgleich zwischen Veranstaltern und Anwohnern als meine Aufgabe an“, erklärte Bohnemann. „Sehr bedauerlich“ sei der Wegfall der Laboer Dorschtage im nächsten Jahr. Doch es gebe Gespräche mit Interessenten und gute Hoffnung, dass 2017 eine solche Veranstaltung wieder auf dem Programm stehe, kündigte Bohnemann an. Auch das Shanty-Festival, das es seit einigen Jahren nicht mehr gibt, würde dem Ostseebad mit seiner maritimen Ausrichtung gut zu Gesicht stehen, aber: „Wir haben einen finanziellen Rahmen, in dem wir uns bewegen müssen.“  Wichtig sei ihm auch die Vernetzung mit den örtlichen Anbietern, betont der Veranstaltungskaufmann. Beispielsweise betrachte er das Freya-Frahm-Haus mit seinen Lesungen und Ausstellungen unter einem Dach als eine wichtige Ergänzung des touristischen Angebots. Als Mitglied der Koordinierungsgruppe sei Bohnemann regelmäßig mit dem Betreiber im Gespräch. Einen Höhepunkt verspricht er für August. Er könne aber noch keine konkrete Angaben machen, da die Verträge noch nicht unterzeichnet seien. „Das Wichtigste ist im Moment, das Programm für 2016 unter Dach und Fach zu bekommen“, sagte Bohnemann. Die erste große Veranstaltung, für die er Verantwortung trägt, sei für ihn das Laboer Weihnachtsfeuer am Sonntag. asc
Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück