Elisabeth Groneberg seit 67 Jahren VHS-Dozentin

Plöns Landrätin Stephanie Ladwig (rechts) und Kreispräsident Peter Sönnichsen (links) zeichneten die beiden Probsteier Elisabeth Groneberg (Laboe) und Hans Nissen (Barsbek) jeweils mit der Ehrennadel des Kreises Plön aus

Plön (jcb) Zum „Tag des Ehrenamtes“ 2015 würdigte der Kreis Plön am Montagabend erneut die Bedeutung von ehrenamtlichem Engagement. In einer Feierstunde im Plöner Prinzenhaus wurden sieben Bürger für ihren freiwilligen Einsatz für das Gemeinwohl von Landrätin Stephanie Ladwig und Kreispräsident Peter Sönnichsen mit der Ehrennadel des Kreises Plön ausgezeichnet. Die Ehrung fand damit bereits zum 16. Mal statt. Geehrt wurden aus der Probstei Elisabeth Groneberg (Laboe) und Hans Nissen (Barsbek). „Wir leben in einer Bürgergesellschaft, in einer lebendigen und zukunftsfähigen Demokratie. Was engagierte Bürgerinnen und Bürger einbringen, freiwillig einbringen, das ist eben kein nettes Plus, es ist ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Bürgerkultur“, stellte Kreispräsident Sönnichsen in seiner Begrüßung fest. Landrätin Stephanie Ladwig sagte, dass bürgerschaftliches Engagement eine unverzichtbare Bedingung für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft sei. „Wir finden es daher sehr wichtig, die Bedeutung des Ehrenamtes immer wieder zu würdigen“, so die Landrätin. „Es ist nur angemessen, den vielen oft im Stillen arbeitenden ehrenamtlich tätigen Menschen gebührenden Respekt, Dank und Anerkennung für ihr Engagement entgegenzubringen. Das passiert leider viel zu selten und sollte niemals als selbstverständlich betrachtet werden.“ Kreispräsident und Landrätin betonten auch, dass die aktuelle Flüchtlingssituation das Ehrenamt vor neue Herausforderungen stellt: „Viele Bürgerinnen und Bürger nehmen neben langjährig ausgeübten Ehrenämtern jetzt noch zusätzliche Aufgaben wahr. Das Engagement dieser Personen darf jedoch nicht überstrapaziert werden. Wir erhoffen uns durch unsere Ehrungsveranstaltung daher auch eine Signalwirkung, um zusätzliche Bürgerinnen und Bürger für eine ehrenamtliche Betätigung zu motivieren.“ Elisabeth Groneberg (VHS Laboe) Elisabeth Groneberg war 1948 Gründungsmitglied eines Kulturvereins in der Gemeinde Laboe, aus dem die heutige Volkshochschule hervorging. Seit nunmehr 67 Jahren ist sie dort als ehrenamtliche Dozentin tätig und bietet Handarbeitskurse an. Begonnen hat sie mit Kursen für Erwachsene in verschiedenen Bereichen. Dies begann mit kunstgewerblichen Fortbildungen, wie zum Beispiel Scherenschnitte, Modellieren von Puppenköpfen und Fertigen von Eier und Weihnachtskugeln, später kamen Kurse im textilen Bereich dazu. Aktuell bezieht sich ihr Programm auf Arbeiten in Verbindung mit dänischer Stickerei. Das wahrlich erwähnenswerteste Details: Elisabeth Groneberg wird im nächsten Jahr 100 Jahre alt und ist nach wie vor mit viel Eifer und Engagement in der Volkshochschule tätig. Die Kursteilteilnehmer sind für sie zum Freundeskreis geworden, viele von ihnen sind schon seit Jahren mit dabei. Hans Nissen (Gemeinde Barsbek) Bereits ein Jahr nach seinem Zuzug in Barsbek gründete Hans Nissen 1975 eine Jugendgruppe im Ort. Ziel war es, die Kinder und Jugendlichen für wöchentliche Treffen zu begeistern und gemeinsame Veranstaltungen zu planen. Zu diesen gehörten Zeltlager, Städtereisen, Spieleveranstaltungen und vieles mehr. Die Angebote wurden von den Jugendlichen stets sehr gut angenommen. Selbst heute noch würdigen sie Hans Nissens Leistungen bei Besuchen zu seinen Geburtstagen und sprechen ihm Dank und Anerkennung aus. Gerade die für ihn so wichtige Arbeit mit Jugendlichen führte Nissen beim TSV Barsbek fort. Von 1980 bis 2001 war er hier als Jugendwart tätig. Sein Schwerpunkt war stets die Freizeitgestaltung und so organisierte er oftmals Jugendlager in Verbindung mit sportlicher Betätigung. Seit 1982 ist er bürgerliches Mitglied in der Gemeindevertretung. Bei örtlichen Veranstaltungen wirkt Hans Nissen immer mit. Oftmals als Organisator, aber auch gerne, wenn einfach zwei helfende Hände benötigt werden. Unter seiner Regie ist so der Barsbeker Flohmarkt zu einer beliebten Veranstaltung in der ganzen Region geworden.
Quelle: Probsteier Herold

Zurück