Christian-Hendrik Bohnemann löst in Laboe Bianca Brandes als Veranstaltungskraft ab

Wechsel im Laboer Tourismusbetrieb: Christian-Hendrik Bohnemann löste Bianca Brandes als "Veranstaltungskraft" ab

Laboe (pst) „Für den kommenden August haben wir eine Überraschung geplant, die allerdings noch nicht spruchreif ist“, sagt Christian-Hendrik Bohnemann, der künftig Laboes Events plant. Oder anders gesagt: Bohnemann ist nach Veranstaltungsleiter Volker Arp und Bianca Brandes jetzt „Veranstaltungskraft“, was allerdings aufs Gleiche herauskommt. Der 33-Jährige, aus dem Umfeld von Hamburg stammende gelernte Veranstaltungskaufmann freut sich zwar sehr auf seinen neuen Wirkungsbereich Laboe, weiß aber auch, dass es nicht immer ein Zuckerschlecken ist, in der heutigen Zeit Veranstaltungen zu planen und wie geplant zu realisieren. Nachdem Bianca Brandes nach rund einem Jahr Laboe den Rücken kehrte, um sich neuen Aufgaben in ihrer alten Heimat Hannover zu widmen, wurde Bohnemann unter rund 60 Bewerbern als Laboes neue Veranstaltungskraft ausgewählt. Bohnemann blickt auf viele Erfahrungen bei der Planung und Realisierung von Veranstaltungen zurück, organisierte diverse Veranstaltungen und Konferenzen, auch in der Hotellerie. Anders gesagt, so Christian-Hendrik Bohnemann: „Ich habe von der Pike auf alles gemacht.“ Dass es ihn jetzt in den noch höheren Norden zog als bisher, hat einen guten Grund. Laboes neue Veranstaltungskraft: „Mein Großvater war Kapitän, ich selber habe die Nordund Ostseeküste hoch und runter erlebt.“ Dazu gehörten auch Besuche im Ehrenmal und im U-Boot, die Bohnemann schon früh beeindruckten. Nun will er seine berufliche Kompetenz nutzen, um Laboe noch attraktiver zu machen. Denn, so Bohnemann: „Das neue Hafenumfeld bietet mit seinen modernen Eigenschaften ideale Voraussetzungen für weitere Veranstaltungen.“ Dazu gehören die neu erworbene „Traglastkapazität“ und auch die neuen Wasseranschlüsse. Schon jetzt sei man im Gespräch mit verschiedenen Veranstaltern. Erhalten bleiben den Laboern und den Besuchern aber traditionelle Veranstaltungen wie der Kunsthandwerkermarkt und das Weinfest. Hinzu sollen maritime Veranstaltungen im Hafenbereich kommen. Und, so Bohnemann zur anfänglich angekündigten Überraschung: „Wir haben etwas Hochwertiges an der Ostseeküste fast schon im Kasten.“ Und das, noch nicht genauer Definierte, ist für August geplant. Allerdings werden die Laboer auch Veranstaltungs- Verluste verkraften müssen. Der Veranstalter der Fischmärkte sowohl in Schönberg als auch Laboe, hat die Fischmärkte abgesagt. Flohmärkte wird es weiterhin geben. Und auch die Dorschtage sind erst einmal Geschichte. Man sei aber, so Bohnemann, mit einem interessierten Veranstalter im Gespräch. Trotzdem werden die Dorschtage im kommenden Jahr nicht stattfinden, voraussichtlich und möglicherweise im Jahr 2017. Der Wind weht den Veranstaltern schärfer ins Gesicht. Denn Veranstalter und Anbieter müssten strenger kalkulieren – allein schon wegen der erheblichen Kosten für die Musik. Bevor man allerdings daran denken könne, das Shanty-Festival wieder fest im Ostseebad zu etablieren, was auch mit Kosten verbunden sei, ginge es erst einmal darum, sich auf die Highlights wie die „German Classics“ zu konzentrieren. Das Freya-Frahm-Haus, so Bohnemann, sei eine ganz tolle Ergänzung für bestehende Veranstaltungsflächen. Laboes neue Veranstaltungskraft sitzt mit im Koordinierungsteam, freut sich über die Zusammenarbeit und die Chance, einen ganzheitlichen Ansatz zu finden. Mit den Nachbargemeinden wolle man sich künftig absprechen, um Veranstaltungs- Doppelungen zu verhindern. Und so manch ein Event wie etwa das Oktoberfest wurde gestrichen, weil die Nachbarschaft sich über das nordisch-bayuvarische Geräuschaufkommen aufregte. Auch das Weihnachtsfeuer wurde schon wegen seiner Rauch- und Geruchsentwicklung kritisiert. Aber Christian- Hendrik Bohnemann ist vom Standort Laboe nicht zuletzt wegen der vielen Tagesbesucher überzeugt. Und um möglicher Empörung vorzubeugen, sollen die Veranstaltungen sozial verträglich für das Umfeld gestaltet werden. Dann klappt es trotz Geruches und Geräusche auch mit den Nachbarn. Sollten trotzdem aber noch Bedenken bestehen, kann man, so Bohnemann, „jederzeit auf mich zukommen“.
Quelle: Probsteier Herold

Zurück