Sollstärke nicht erreicht

Bürgermeisterin Ulrike Mordhorst zeichnete Helge Cornehl mit dem Brandschutzehrenzeichen in Gold aus

Laboe. Trotz intensiver Werbung fehlen der Feuerwehr Laboe 15 aktive Mitglieder. Nach sechs Ab- und sechs Neuzugängen hat die Einsatzabteilung unverändert 48 Mitglieder, die Mindestsollstärke liegt für Laboe bei 63. Von der Gemeinde wünscht die Wehr sich eine hauptamtliche Stelle für den Gerätewart.
Die Aufwandsentschädigung für den Gerätewart sei für die gesamte Arbeit am und im Feuerwehrhaus nicht mehr ausreichend, meinte Wehrführer Kurt Jahn. Weil Laboe größer wird, müsse auch der Feuerwehrbedarfsplan überarbeitet werden. Zunehmend Sorge bereiten der Wehr die steigenden Miet- und Kaufpreise in Laboe. Immer häufiger würden Feuerwehrleute deshalb umziehen und dann der Wehr fehlen. Probleme bereite auch, dass der Zuschuss von 1000 Euro für einen Führerschein der Klasse B anteilig zurückgezahlt werden muss, wenn die Wehr verlassen wird. Das bedeute viel Schreiberei und Ärger, beklagte Jahn. Der Wehrführer bedauerte auch, dass es immer noch Bürger gebe, die meinten, die Feuerwehr bekäme alles, während andere Dinge im Ort nicht finanziert werden könnten. Er bat deshalb um mehr Aufklärung durch die Gemeinde. Außerdem wies er auf das hohe Alter einiger Fahrzeuge, insbesondere der Drehleiter (25 Jahre) hin. Von einem „breit gefächerten Strauß an Einsätzen“ berichtete der stellvertretende Wehrführer Volker Arp. Bei den insgesamt 86 Einsätzen rettete die Wehr 17 Menschen aus lebensbedrohlichen Situationen. Außer zu drei kleineren Bränden (zwei davon in Stein) wurde die Wehr auch immer wieder zu „fliegenden Bauzäunen“ und „wandernden Mülltonnen“ gerufen. Bei den vielfältigen technischen Hilfen ging es 21-mal um Wetterschäden, davon waren allein zehn Einsätze am 10. Januar. Unter den 48 aktiven Mitgliedern sind fünf Frauen. Das Durchschnittsalter der Einsatzabteilung liegt bei 32,2 Jahren. Die Jugendfeuerwehr hat 23 Mitglieder (davon vier Mädchen) im Alter zwischen neun und 17 Jahren, berichtete Jugendwart Jörg Hoffmann. Für zehn Jahre in der Feuerwehr wurden Börje Baudach und Christian Fischer, für 20 Jahre Stephan Pickel und Stefan Jahn und für 30 Jahre Hilka Ebel geehrt. Für 40 Jahre aktiven Dienst erhielt Helge Cornehl das Brandschutzehrenzeichen in Gold am Bande. Chr
Quelle: Kieler Nachrichten 

Zurück