Ein unbequemer Preisträger

Bürgermeisterin Ulrike Mordhorst (links) und ihre Stellvertreterin Wiebke Eschenlauer zeichneten den Laboer Karl-Christian Fleischfresser aus.

Laboe. Er ist ein Tausendsassa, nimmt kein Blatt vor den Mund und packt an, wo es die Gemeinschaft erfordert. Für sein Engagement erhielt Karl-Christian Fleischfresser im Rahmen des Neujahrsempfangs der Gemeinde Ostseebad Laboe den Bürgerpreis 2015.
Er war sichtlich beeindruckt, denn die Findungskommission der Gemeindevertreter hatte dem Preisträger die Initiative des Bürgerbegehrens in Sachen Schwimmhalle schon ein wenig übel genommen. Doch neben den vielen anderen Projekten und Ämtern, vom Turnverein über den Ortsjugendring, die Kommunalpolitik, den Segelverein Ole Schippn, dessen Shanty-Chor er mit gründete, gehört bis heute auch der Einsatz für den Erhalt der Schwimmhalle zum vielseitigen und kritischen Engagement von Karl-Christian „Kalli“ Fleischfresser. Er setze sich auch ein, wenn es unbequem werde, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin, Wiebke Eschenlauer, in ihrer Laudatio. Fleischfresser erhielt diese Ehrung auf Initiative des Turnvereins Laboe (TVL), dessen Vorsitz er seit 1999 inne hat. Er bedankte sich bei seiner Familie, die sein ehrenamtliches Engagement stets mitgetragen habe, und bei den Mitgliedern des TVL. „Der Bürgerpreis ist auch ein Preis für euch alle“, sagte Fleischfresser.  Bürgermeisterin Ulrike Mordhorst hatte zuvor das Jahr 2015 Revue passieren lassen und vor allem an den plötzlichen Tod des Bürgermeisters Walter Riecken erinnert. Sie bedankte sich bei der Verwaltung „für die tolle Unterstützung in der schwierigen Übergangszeit“. Ihr Wunsch sei es, mit den Fraktionen eng zusammenzuarbeiten, um für die Bürger das Beste zu erreichen. Auch der stellvertretende Landrat, Lutz Schlünsen, erinnerte an die Lücke, die Walter Riecken in der Gemeinde hinterlassen hatte und an seine „klare und pointierte Art, die Dinge auszusprechen“. Schlünsen betonte die „gemeindeübergreifende Wirkung Laboes, nicht nur durch besonders diskussionsfreudige Gemeindevertreter, sondern auch touristisch“, vor allem mit dem neuen Hafenumfeld. Er hoffe, dass die Gespräche in Sachen Schwimmhalle die Gemeinde weiterbringen, so Schlünsen.  Musikalisch begleitet wurde der Neujahrsempfang, der sich durch kurze und unterhaltsame Reden auszeichnete, vom Trio Jean Be! und – auf Wunsch des frischgebackenen Bürgerpreisträgers – dem Shanty-Chor Ole Schippn. asc
Quelle: Kieler Nachrichten

Zurück