Bejubelte Zeitungsmodenschau

Modenschau mit Zeitungshüten: Henrik geht als "Nachrichtenritter" durch das Spalier der Mitschüler. Foto Thomas Christiansen

 

LABOE. Sie können Nachrichten erzählen, sie wie ein Vulkan ausspucken oder sie mit ihren Federn einfangen – die Zeitungshüte, die Laboer Viertklässler gebastelt haben, die beim Projekt MiSch (Medien in der Schule) von Kieler Nachrichten und Förde Sparkasse mitgemacht haben. Am Freitag luden sie zur Modenschau ein. „Kommt zur Hut-Show“, „Sie ist cool“ und „Unsere Hüte sind selbst gebastelt und wunderschön“ stand auf dem Plakat in der Grundschule Laboe, das die anderen Schüler zur Modenschau der vierten Klassen einlud. „Es wird leise sein“, stand dort ebenfalls, doch das war wohl eine Zeitungsente. Stürmisch mit Applaus, der zum lauten rhythmischen Klatschen anschwoll, wurden die Schüler der Klassen 4a und 4b begrüßt, die wahrlich wunderschöne Hüte gebastelt hatten. Mit ihnen gingen sie durch das Spalier ihrer Mitschüler. Den Bastlern selbst gefiel es so gut, dass manche später fragten, ob sie das nicht noch einmal woanders aufführen könnten. Henrik, der als „Nachrichtenritter“ mit Helm völlig hinter Zeitungsseiten versteckt war, fand es auch gut, dass er nicht erkannt worden ist. Rund zwei Drittel der Schüler kannten die Kieler Nachrichten schon von zu Hause, als vor vier Wochen das Projekt MiSch startete. „Die sind sehr gut informiert“, meinte Klassenlehrerin Cornelia Brühn. Während der vier Wochen haben die Kinder nicht nur die Zeitung gelesen und besprochen sowie Zeitungshüte gebastelt, sondern auch selbst Texte verfasst. Laboe wird zum Altersheim heißt der Text von Emily Staack: „Immer mehr Leute verkaufen ihre schönen, alten Häuser. Diese werden häufig abgerissen und durch Mega- Monsterhäuser ersetzt. Familien können sich dann die Wohnungen in den neuen, teuren Appartements nicht leisten, diese werden größtenteils von älteren Leuten aus großen Städten gekauft. Wir Laboer Kinder tun alles dafür, dass die Erwachsenen ihre Pläne nicht wahr machen können. Zum Beispiel wollen sie uns unsere Schwimmhalle klauen, das Trampolin am Strand ist bereits weg. Eine Zeit lang wollten sie auch unseren Kurpark abreißen, damit sind sie aber nicht durchgekommen – zum Glück.“ Von Thomas Christiansen

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück