Gut eingepackt an den Ostseestrand

Drei Urlauber-Familien auf dem Weg von Heikendorf nach Kiel: „Wir trotzen jedem Wetter“, sagt Britta Schleheck (hinten links) aus Detmold an der Lippe bei Bielefeld

Heikendorf/Laboe. Das lange Osterwochenende ist vorbei, doch viele Urlauber bleiben ein paar Tage länger an der Ostsee. Denn selbst in der touristischen Hochburg Laboe ist es zu dieser Jahreszeit am Strand ruhig und beschaulich.
Ein kalter Wind pfeift über den beinahe menschenleeren Kurstrand. Die Sonne versteckt sich immer wieder hinter dichten Wolken. Perfektes Strandwetter ist das nicht gerade. Oder doch? An einem Strandkorb in der vorderen Reihe bereitet sich ein Rentner-Ehepaar auf gemütliche Stunden vor. Auf jeder Seite wird angepackt, damit der wuchtige Korb in die richtige Position gebracht werden kann. „Hier drinnen geht das, da spürt man den Wind nicht so“, meint Brigitte Kreiß aus dem thüringischen Erfurt und kuschelt sich mit Ehemann Rolf in warme Wolldecken ein. Gemeinsam genießen sie den freien Blick auf die Fahrrinne der Kieler Förde. „Für uns Inländer ist es das Schönste, wenn die großen Schiffe hier vorbeifahren. Das ist etwas ganz Wunderbares“, schwärmt die Urlauberin. Oft harren die beiden so lange aus, bis die Fähre der Color Line am Nachmittag endlich an ihnen vorbeizieht.  Dort , wo die Wellen sanft auf den Strand treffen, zieht Guido Wedbur aus der Nähe von Köln mit seiner Familie entlang. Sie vertreiben sich die freie Zeit mit dem Suchen von Muscheln und Steinen. „Gestern haben wir Bernstein gefunden“, sagt Guido, der an der Ostsee gerne ohne großes Programm Urlaub macht. „Wir lassen alles auf uns zukommen.“ Da passt es der Familie gerade, dass es in der Nebensaison noch etwas ruhiger ist. Und das Wetter finden die Urlauber auch klasse. „Bei uns zu Hause war es die letzten Tage schlechter.“ Auf dem Wasser taucht ein Marineboot auf, das sich durch die rauen Wellen kämpft. Guido Wedbur zückt sein Handy, die Töchter Kira und Kendra schauen neugierig. „Bötchen gucken, das machen wir auch gerne“, versichert der Urlauber. Drei Familien aus Detmold an der Lippe bei Bielefeld sind mit der Fähre von Heikendorf nach Kiel unterwegs. Seit vielen Jahren machen sie gemeinsam Urlaub auf einem Ponyhof an der Ostsee, immer zu Ostern. „Wir sind auch schon mal im Schnee angereist. Aber selbst dann haben wir uns draußen in den Windschatten mit dicken Decken gesetzt und gegrillt“, erzählen Britta Schleheck und Melanie Majewski. Meistens sei das Wetter aber gut: kaum Regen, viel Sonne. „Den Kindern ist das sowieso egal. Die reiten und toben auf dem Heuboden.“ In diesem Jahr konnten sie beobachten, wie auf dem Hof ein Storchennest errichtet wurde und tags darauf der Storch drin saß. „Wir brauchen Sommerurlaub an der Ostsee gar nicht“, meinen die Schlehecks, die Majewskis und die Hawels. „Wir trotzen jedem Wetter.“ Das zeigte sich in diesem Jahr tatsächlich an vielen Orten von seiner guten Seite, obwohl Ostern relativ früh war. Im Ostseebad Laboe war ein Großteil der Betten über die Feiertage ausgebucht und auch darüber hinaus. „Wir haben selbst jetzt noch eine gute Auslastung“, erklärte Stephan Tomnitz, Büroleiter des Tourismusbetriebs. Viele Urlauber blieben etwas länger, um die Ruhe zu genießen. „Unsere Hauptsaison mit Veranstaltungen beginnt erst Anfang Mai. Bis dahin haben wir nicht viel, dafür aber frische Luft zu bieten.“ 
Quelle: Kieler Nachrichten

Zurück