Finanzspritze für das DRK

Sandra Pagel (links) und Marion Grewe (rechts) von der Förde Sparkasse in Laboe überreichen der DRK-Ortsvorsitzenden Ute Ulrich (Zweite von links) und Kassenwirtin Gabriele Ludwig einen symbolischen Scheck. Foto Schmidt

Laboe. Die Hilfen für den finanziell in Bedrängnis geratenen DRK-Ortsverein Laboe laufen auf Hochtouren. Gestern gab’s von der Förde Sparkasse in Laboe eine kräftige Finanzspritze. Filialleiterin Marion Grewe und Sandra Pagel, Spezialistin für institutionelle Kunden, übergaben einen symbolischen Scheck über 5000 Euro an Ute Ulrich und Gabriele Ludwig vom Vorstand. Für die DRK-Ortsvorsitzende Ute Ulrich ist die derzeit im ganzen Ort „spürbare Hilfe eine große Rückenstärkung“.
Von Astrid Schmidt

„Es war schon bitter, jeden Euro, den wir erarbeitet haben, hergeben zu müssen“, sagte die 74-Jährige. Doch immerhin konnte der Ortsverein inzwischen aus eigener Kraft (einschließlich aller Spenden und des Verkaufs des Autos) 21 000 Euro aufbringen. Es fehlen zur Deckung aller Kosten aber immer noch zwischen 50 000 und 80 000 Euro. Eine endgültige Lösung, so erklärte der ehrenamtliche Berater Jan-Hendrik Köhler-Arp, werde am Freitag erwartet. „Dann soll es ein Ergebnis geben, an dem Gemeinde, Amt, Sparkasse, Orts- und Landesverband gemeinsam gearbeitet haben“, sagte er. Die Spende der Sparkasse ist nur eine von vielen Hilfen. Es laufen neben Verkaufsaktionen für den guten Zweck die Vorbereitungen für Benefizkonzerte und -Lesungen. Außerdem arbeite der Ortsverein daran, seine Strukturen zu verändern, die Maßnahmenliste sei lang, so Köhler-Arp. Dazu gehöre es auch, die Mitgliedsbeiträge (derzeit 19 Euro im Jahr) auf den Prüfstand zu stellen, einen Generationswechsel im Vorstand vorzubereiten und die Aufgaben des Ortsvereins zu überdenken. „Das Konzept der Kleiderkammer und des DRK-Stranddienstes wird überarbeitet, eine Schließung dieser Dienste sei durchaus denkbar, erklärte Köhler-Arp.

Zurück