Kultstatus trotz Selbstbedienung

Vom Gründer Harald Bruhn (links) haben Swantje und Agron Salihu 2013 die Fischküche übernommen. Foto u. Repro: Astrid Schmidt

Laboe. 20 Jahre „Fischküche Laboe“ – diesen Geburtstag haben Agron und Swantje Salihu gemeinsam mit ihrem Team und vielen Gästen am Freitag gefeiert. Zum Rahmenprogramm gehörten neben dem Logenplatz am Laboer Hafen auch Shanties und Preise wie vor 20 Jahren.  Das Restaurant hat bei seinen Gästen Kultstatus und gilt als gastronomisches Aushängeschild für Laboe. Vor drei Jahren hatten Agron und Swantje Salihu ihr „Lüneburghaus“ in der Dänischen Straße gegen das Selbstbedienungsrestaurant am Laboer Hafen getauscht. Sie haben es nicht bereut und ziehen eine rundum positive Bilanz.  Das Konzept für die „Fischküche“ stammt von Harald Bruhn, der das Restaurant aus einem maroden Lager für Netze und einem Lager für Angelwürmer schrittweise (überdachter Vorbau, Terrasse, Erweiterung der Küchen- und Sozialräume) zu einer angesagten kulinarischen Adresse machte – trotz des Selbstbedienungscharakters. Die rund 20 Mitarbeiter, die nahezu unverändert Jahr für Jahr hier ihren Dienst am Kunden versehen, leben das Konzept ebenso wie ihre Chefs. Mit Agron Salihu (45) hatte Bruhn einen erfahrenen Gastronomen gefunden, der seinen Anspruch an Qualität und Service teilte und seine Linie fortsetzte. „Wir haben nichts verändert, und das wünschen sich die Gäste auch“, sagte Agron Salihu. Gleichwohl gebe es ein paar Neuerungen wie diese: „Jeden Freitag kommt ein neues Gericht in Kombination mit Fisch auf die Karte, und die Gäste können es selbst bewerten.“  Man benötige allerdings dringend mehr Platz, erklärte Salihu bei der Jubiläumsfeier. Es habe bereits mit dem verstorbenen Bürgermeister Walter Riecken gute Gespräche gegeben. Nun müsse erneut mit der Gemeinde verhandelt werden, so der Gastronom. Er hofft dass der Wunsch irgendwann doch in die Realität umgesetzt werden kann, denn die „Fischküche“ stoße vor allem im Küchenbereich an ihre Kapazitätsgrenzen. Eine Konsequenz: „Wir können beispielsweise keine Bratkartoffeln anbieten“, ergänzte Swantje Salihu. asc   

 

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück