Unter Palmen in laboe

Unter Palmen in Laboe

Ein Hauch von Nizza? So manchen Einheimischen und Besucher, wie die Urlauberin mit ihrem Sohn auf dem Foto, mag das Bild überraschen, das sich neuerdings im Hafen von Laboe bietet. Denn dort stehen entlang des Holzlager- und des Museumskais insgesamt acht Palmen. Blauer Himmel, Sonnenschein, Segelboote, die gemächlich auf dem Wasser des Hafenbeckens schaukeln, und im Wind rauschende Palmenwedel – da werden Assoziationen zu deutlich wärmeren Gefilden lebendig. Die Palmen stehen in einer hölzernen Umrandung auf Rollen und sollen, so Christian Bohnemann vom Laboer Tourismusbetrieb, für mehr Grün im Hafen sorgen. „Wir haben zwar die Platanen, aber die geben noch nicht so viel her“, meinte der Veranstaltungsleiter. So sei die Idee entstanden, mit den Palmen ein wenig für Urlaubsflair zu sorgen, inspiriert von den Palmen am Strand in Höhe der Tapasbar „Buena Vista“. Von Mai bis September sollen die mediterranen Gewächse dort stehen. Er habe bislang sehr viel positive Resonanz auf diese Maßnahme erhalten. Und auch wenn die Palmen wohl kaum in die Pflanzenwelt des Nordens und in ein Ostseebad passen, verwies der Mitarbeiter des Tourismusbetriebe auf den geringen Pflege- und Erhaltungsaufwand für die Gewächse, die zugleich als Inbegriff von Urlaub, Strand und Meer gelten. TEXT/FOTO: ASTRID SCHMIDT  

 

Zurück