Goldene Maatenpfeife für den besten Bootsmann

Nico Beißner hat die Ausbildung mit der besten Note abgeschlossen. Foto: Frank Behling

Rund 400 Soldaten haben im vergangenen Jahr an der Marineunteroffiziersschule in Plön die Ausbildung zum Bootsmann durchlaufen. Der Beste von ihnen ist Nico Beißner aus Nordrhein-Westfalen. Vor dem Marineehrenmal Laboe wurde der Soldat am Dienstag mit der Goldenen Bootsmannsmaatenpfeife des Deutschen Marinebundes geehrt. Mit einer Note von 1,281 hat er das beste Lehrgangsergebnis 2015 in Plön erzielt. Neben fachlichen und sportlichen Leistungen hat der junge Marinesoldat auch Führungsqualitäten gezeigt und sich außerhalb des Dienstes für ehrenamtliche Aufgaben eingesetzt. „Seine Leistungen waren nicht nur schulisch überdurchschnittlich, sondern auch menschlich hervorragend“, lobte Karl Heid vom Marinebund. Voll des Lobes war auch der Kommandeur der Marineunteroffizierschule, Kapitän zur See Matthias Kähler. „Sie sind ein Soldat, den wir als Vorbild für andere betrachten. Machen Sie weiter so“, sagte er. Auch die Innenstaatssekretärin des Landes gratulierte: „Sie sind mit ihrer Fachkenntnis und Führungsstärke eine wichtige Stütze der Marine. Als Portepeeunteroffizier sind Sie ein unverzichtbares Bindeglied in der mittleren Führungsebene. Als hochqualifizierter Soldat stehen Sie für eine moderne und leistungsstarke Marine“, sagte Manuela Söller-Winkler. An der fachlichen Qualifikation mangelt es dem 26-jährigen Marinesoldaten ebenfalls nicht. Er ist Soldat der Streitkräftebasis und Fermeldeexperte im Bereich Sigint – das Kürzel steht in der Nato für Signals Intelligence. Dahinter verbirgt sich nachrichtendienstliche Informationsgewinnung mit modernster Abhörtechnik. Diese Aufgabe hat auch in der Ostsee wieder Hochkonjunktur. So ist Bootsmann Beißner mit einem der drei Eckernförder Aufklärungsschiffe in Kürze wieder in der Ostsee nahe der russischen Hoheitsgewässer unterwegs. „Meine Aufgabe ist dabei die Mitarbeit an der Erstellung von Lagebildern“, beschreibt er, ohne dabei zu sehr ins Detail zu gehen. Durch die Signalauswertung können Funkverkehre und Waffenanlagen ausgespäht und ausgewertet werden. Dafür ist seit einiger Zeit fast ständig ein deutsches Aufklärungsschiff in der östlichen Ostsee im Einsatz. Da der Dienst für den Preisträger sehr fordernd ist, fällt der Sonderurlaub für die Ehrung auch nur kurz aus. FB 

Quelle: Kieler Nachrichten

Zurück