Ein Gotteshaus wird zum Kinosaal

Der Kirchenmusiker und Filmkomponist Mathias Rehfeldt imprivisierte die Musik zu dem zweistündigen Film "Der Glöckner von Notre Dame". Foto Astrid Schmidt

 

LABOE. Der Glöckner von Notre Dame als Stummfilm, intoniert vom Filmkomponisten Mathias Rehfeldt – eine beeindruckende Mischung aus Filmklassiker und Orgel- Konzert, die am Mittwoch rund 120 Besucher in der Laboer Anker-Gottes-Kirche erlebten. Für Eckhard Broxtermann war dies ein weiterer Höhepunkt des Laboer Orgelsommers, zwei weitere folgen noch. „Es werden nach dem Abschlusskonzert am nächsten Sonntag etwa 3000 Besucher dabei gewesen sein“, schätzt der Laboer Kantor. Wie wird ein Gotteshaus zum Kinosaal? Ganz einfach: Eine Leinwand, ein Film und ein Organist. Dass daraus auch ein packendes optisches und akustisches Erlebnis wird, dafür sorgte in diesem Fall Mathias Rehfeldt. Der Komponist für Film, Werbung und Konzertmusik zog im wahrsten Sinne des Wortes alle Register. Der 30-Jährige verlieh dem 1923 uraufgeführten Film nach einem historischen Roman von Victor Hugo um Liebe, Hass und Macht einen besonderen Ausdruck. Er verstärkte mit seinem Spiel den verführerischen Tanz der Zigeunerin Esmeralda, das fröhliche Fest der fahrenden Gaukler ebenso wie die dramatische Befreiung und den Tod Quasimodos. Dabei war sein Spiel komplett improvisiert, denn genau das sei für ihn der Reiz, so Rehfeldt. Eine besondere Herausforderung bot dabei die Laboer Seiffert-Orgel. „Die Laboer Orgel hat keine Spielhilfen.“ Er könne einmal Gespieltes nicht speichern, sondern müsse stets neu die Register ziehen, erklärte der Musiker. Eckhard Broxtermann zog eine durchweg positive Bilanz des diesjährigen Orgelsommers, der unter dem Motto „Liebe“ stand. Er vermochte kaum eine Lieblingsveranstaltung nennen, schwärmte dann aber doch vom Konzert „Orgel und Romantik“. Allerdings seien es auch die wöchentlichen Orgelmatineen, die ihm sehr am Herzen lägen. „Es ist schön, wenn Stammgäste kommen und sich abmelden. Es zeigte eine große Verbundenheit“, sagte Broxtermann. Auch die Gespräche bei Kerzenschein unter den gelben Sonnenschirmen bei einer „Diestel“, dem Spezialgetränk des Laboer Orgelsommers, gehören für ihn zu den vielen schönen Erlebnissen, die diese Musikreihe für Laboe mit sich bringt. Asc 

Noch ist die Reihe nicht vorüber: Am Sonnabend, 20. August, 20 Uhr, ist das Männervokal- Ensemble Fiat Vox (ehemalige Mitglieder des Dresdner Kreuzchors) zu Gast, das Abschlusskonzert bestreitet Patrik Gläser unter dem Motto „Orgel rockt“ am Sonntag, 28. August, 18.10 Uhr. Am Dienstag, 23. August, 11 Uhr, gibt es zum letzten Mal die halbstündige Orgelmatinee. Das Motto des Orgelsommers 2017 steht auch bereits fest. „Es dreht sich im Jahr der Reformation alles um Martin Luther“, kündigte Broxtermann an. 

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück