Hafenumfeld wurde Showbühne

Das Duo Cia Rampante aus Argentinien begeisterte das Publikum vor allem mit seiner Akrobatik

Laboe. Das erste Laboer Straßenkünstlerfestival Künstler Mole wurde begeistert aufgenommen. Strahlende Gesichter, zufriedene Kommentare, viel Applaus für die Gaukler und Akrobaten, deren Hüte am Ende ihrer Shows während der drei Tage gut gefüllt wurden. Während nachmittags das Wetter noch manche Besucher eher an den Strand zog, füllte es sich später am Tag und Abend immer mehr. Fünf verschiedene Gruppen aus Frankreich, Italien, Argentinien, Polen und Chile wechselten sich alle halbe Stunde mit ihren Auftritten auf dem Platz der Artistik vor dem Infozentrum der Seenotretter und dem Schauplatz vor dem Rosengarten ab. Zum Beispiel Sebastian Desjardins, der Dinge verschwinden und plötzlich wieder auftauchen ließt. Dabei bezog er auch gern mal den einen oder anderen aus dem Publikum mit ein. Ja, er war dabei ganz schön aufgeregt, gab Jannis anschließend zu. Der Achtjährige aus Dibbersen, der in den Ferien zu Besuch in Laboe ist, rätselte immer noch, wie die Tricks funktioniert haben. Aber auch sein Auftritt hat beeindruckt: „Du bist ja ein Naturtalent“, meinte eine ältere Zuschauerin zu dem Jungen. Für Desjardins und seine Partnerin Rebecca Grandis, die in den späteren Shows mit ihm gemeinsam als „Izimagic“ auftrat, sind die drei Tage in Laboe die letzte Station ihrer Tour durch Deutschland, jetzt geht es nach Italien. „Wir reisen sehr viel“, erklärte Rebecca Grandis. Auch Luciano Ranieri und Florencia Caro („Cia Rampante“) bezogen bei ihren Spielszenen gern das Publikum ein. Breiten Raum nahm bei ihnen aber vor allem die Artistik ein – zum Beispiel mit dem Cyr Wheel, mit dem Ranieri über den Platz rollte. Ergänzt wurden die Open-Air-Manegen durch zahlreiche Imbiss- und Getränkebuden sowie auch Stände von Kunsthandwerkern. „Wir lassen uns treiben“, meinte Rainer Rettig aus Oldenburg, der das Programm insgesamt super fand. Seine Partnerin Tatjana lobte die gute Idee: „Das spricht alle ein bisschen an – Jung und Alt.“ Vermisst hat sie nur die Straßenmusik. Ein sehr positives Fazit zog am Sonntag auch der Tourismusbetrieb Laboe, der die Künstler Mole in Kooperation mit dem Unternehmen Bajazzo Veranstaltungen organisiert hatte. Insgesamt schätzte er die Zahl der Besucher an den drei Tagen mit 45 Shows auf rund 5000. Ob die Veranstaltung im kommenden Jahr wiederholt wird, „entscheidet sich nach gründlicher Analyse durch die Organisatoren in den kommenden Wochen“, erklärte Veranstaltungsleiter Christian Bohnemann.
Quelle: Kieler Nachrichten

Zurück