Schwimmhalle: Zuschuss fürs Gutachten

Laboe. Das geplante Gutachten zur Schwimmhallenversorgung für die Jahre 2016 bis 2040 für die Gemeinden der Ämter Probstei und Schrevenborn wird vom Land gefördert. Der Zuwendungsbescheid des Landesamts für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) in Flintbek liegt der Gemeinde Laboe zwar noch nicht vor, wurde ihr aber jetzt per Mail angekündigt, bestätigte die stellvertretende Bürgermeisterin Wiebke Eschenlauer, die Bürgermeisterin Ulrike Mordhorst während ihres Urlaubs vertritt. Die Aktivregion Ostseeküste hatte dem Projekt bereits Anfang Dezember 2015 Fördermittel bewilligt. Mitte Juli hatte die Gemeindevertretung gegen die Stimmen der LWG beschlossen, die Halle solange weiter zu betreiben, bis das Gutachten über die Schwimmhallenversorgung vorliegt und ausgewertet ist, aber mindestens bis Ende Oktober 2017. Im September 2014 hatte sich in einem Bürgerentscheid eine deutliche Mehrheit für den Erhalt der Halle ausgesprochen. Daran ist die Gemeinde aber nur zwei Jahre gebunden. Eschenlauer kündigte an, dass jetzt Kontakt mit den Firmen aufgenommen werden soll, die die Ausschreibung gewonnen hatten. Sie kündigte außerdem ein Gespräch mit dem Förderverein Hallenbad Laboe an, der Ende Juli ein Konzept zur Rettung der Schwimmhalle vorgestellt hatte, das ein vom Verein beauftragter Experte erarbeitet hat. Thema wird das Gutachten zur Schwimmhallenversorgung auch in der Sitzung des Werkausschusses „Hafen, Tourismus und Schwimmhalle“ am 14. September sein. Chr
Quelle: Kieler Nachrichten

Zurück