Laboe schafft zehn weitere Krippenplätze

Laboe. Die Gemeinde Laboe arbeitet derzeit gemeinsam mit dem Amt Probstei mit Hochdruck daran, den Bedarf an Betreuungsplätzen zu decken. Zehn Krippenplätze können jetzt in einem Einfamilienhaus geschaffen werden, das der Eigentümer der Gemeinde zeitlich begrenzt vermietet. Zudem werden zehn weitere Plätze für Kinder ab drei Jahren in vorhandenen Gruppen eingerichtet, die somit für eine begrenzte Zeit überbelegt sind. Wie berichtet, fehlen 27 Plätze. 17 für unter Dreijährige (Krippe) und zehn für Kinder über drei Jahren (Elementarbereich). Wie Bürgermeisterin Ulrike Mordhorst auf Nachfrage mitteilte, ist eine Lösung gefunden. „Wir konnten ein Einfamilienhaus anmieten und werden das für zwei Tagesmütter mit jeweils fünf Kindern zur Verfügung stellen“, so Mordhorst. Der Eigentümer sei nach einem KN-Artikel auf sie zugekommen und habe dieses Angebot unterbreitet, beschreibt die Verwaltungschefin diesen „Glücksfall“. Die Gemeinde werde nun dieses Haus und Grundstück kindgerecht herrichten. Parallel dazu laufe die Suche nach interessierten Tagesmüttern im Amt Probstei. Die Gemeinde müsse dann entscheiden, ob die Tagespflegekräfte als Selbstständige oder als Angestellte der Gemeinde arbeiten sollen. Die dann noch fehlenden sieben Plätze betreffen Kinder, die erst 2017 einen Betreuungsplatz brauchen. Entwarnung auch im Elementarbereich. Die dort benötigten zehn Plätze sollen durch zunächst für ein Jahr begrenzte Überbelegung der vorhandenen Gruppen geschaffen werden. Das Amt Probstei bringe die dafür notwendigen Genehmigungen auf den Weg, so die Bürgermeisterin. Asc
Quelle: Kieler Nachrichten

Zurück