Geflügelpest

Nach neuen Funden toter Vögel sind weitere Kommunen im Kreis Plön zum Sperrbezirk erklärt worden. Der jüngste Fall von Geflügelpest wurde an einem Wildvogel festgestellt, der in Preetz am Postsee aufgesammelt worden war. Deshalb sind nun auch Preetz, Pohnsdorf, Schwentinental, Schellhorn und Lehmkuhlen Sperrgebiet. Nach einem weiteren Fund in Laboe sind außerdem Laboe, Brodersdorf, Heikendorf, Lutterbek, Stein und Wendtorf Sperrbezirk. Auch am Suhrer See in Bösdorf gab es einen Fall, das Umfeld ist bereits gesperrt. Dabei gelten nicht nur für die Geflügelhalter spezielle Vorschriften: Hunde- und Katzenbesitzer müssen ihre Tiere an die Leine nehmen, da sonst die Gefahr besteht, dass diese das H5N8-Virus nach einem Kontakt mit toten Tieren weiter verbreiten. Darauf weisen die Behörden hin. Eine Karte über alle aktuellen Sperrbezirke gibt es auf der Internetseite des Kreises Plön  www.kreis-ploen.de   

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück