Folgen der Sturmflut: „Egon hat uns den Sand genommen“

In LABOE und später auch im Bereich der Wendtorfer Schleuse, in Kalifornien und am Schönberger Strand informierten sich Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion am Sonntagnachmittag über die Schäden durch das Hochwasser vor zehn Tagen. Der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Werner Kalinka (rechts); ließ sich von Helmut Lucht (zweiter von rechts) und anderen Mitgliedern des CDU-Ortsverbands Laboe zeigen, wie hoch das Wasser in Laboe in der Nacht vom 4. auf den 5. Januar stand. Im Bereich unterhalb des Laboer Ehrenmals wurde wie berichtet sehr viel Sand durch das Hochwasser weggerissen. „Tief Egon hat uns richtig zu schaffen gemacht. Egon hat uns den Sand genommen, den wir dringend brauchen, um die Touristen hierher zu locken“, meinte Lucht. Er wies aber darauf hin, dass sich ein Stück weiter neuer Strand bilde und fragte deshalb: „Lassen wir es so oder spülen wir Sand auf für viel Geld?“ Sönke Stoltenberg aus Schönberg betonte, dass dort die Problematik aber ganz anders sei: „Bei uns ist hauptsächlich gerade der Strandabschnitt betroffen, der touristisch besonders stark genutzt wird.“ Die Landesregierung sei jetzt gefordert, den Tourismus zu unterstützen.
Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück