KVG-Bus wirbt mit Ehrenmal und Fischen für Laboe

Karen Nielsen hat für Marion Leonhardt und die Interessengemeinschaft den Bus designt. Foto Christiansen

 

KIEL/LABOE. Dieser Bus fährt auf Laboe ab. Ab sofort setzt die KVG in ihrem Netz einen großen Gelenkbus ein, den eine Interessengemeinschaft aus 14 selbständigen Unternehmern sowie dem Tourismusbetrieb Laboe von Karen Nielsen als „Imageträger“ für den Ort gestalten ließ. „Die Idee ist letztes Jahr im Sommer entstanden“, erzählte die Laboerin Marion Leonhardt von der Firma Ströer Deutsche Städte Medien bei der Übergabe des Busses im KVG-Betriebshof in der Kieler Werftstraße. Sie fragte damals den Handwerker- und Gewerbeverein Laboe (HGV) und ist dann selbst „von Geschäft zu Geschäft“ gelaufen, bis schließlich 15 Teilnehmer gefunden waren, die eine Interessengemeinschaft unter Federführung des HGV-Vorsitzenden Jens Kavacs für das Projekt gegründet haben. Mit dabei sind sowohl einige Restaurants wie auch Fach- und Einzelhändler, Vermieter und der Tourismusbetrieb Laboe. „Mehr wären auch gar nicht möglich gewesen“, erklärte Leonhardt, denn mehr Firmenlogos hätten nicht im oberen Bereich auf den Bus gepasst. Unterhalb der Firmenlogos sind auf dem Bus zahlreiche Laboer Motive wie zum Beispiel auch das Ehrenmal sowie Fische, Seesterne, Möwen oder Schildkröten, die Karen Nielsen entworfen hat. Die Interessengemeinschaft hatte die Grafik-Designerin aus Laboe für die Gestaltung des Linienbusses beauftragt. Im Dezember hatte Nielsen ihren ersten Entwurf fertig, der dann noch einmal überarbeitet wurde, um den Bus nicht mit zu vielen Motiven zu überfrachten. Das nun am Donnerstag im Betriebshof der Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG) in Kiel vorgestellte Ergebnis nannte Leonhardt „total klasse“. Der Bus werde mit diesem Design für drei Jahre als „Imagebus“ in Kiel und dem Umland unterwegs sein. „Der Bus ist die Königsdisziplin“, meinte Karen Nielsen, die sonst normalerweise Grafiken entwirft und Kinderbücher schreibt. Sie hatte zwar früher auch schon mal einen Bus für die KVG designt, damals aber „nur“ mit Fotos. Für diesen Laboe-Bus habe sie schnell Ideen gehabt, an einzelnen Motiven des Designs hat sie aber lange getüftelt. „Ich wollte das in Pop-Art-Design machen“, betonte Nielsen. Von Thomas Christiansen

Quelle: Kieler Nachrichten

 

 

Zurück