Fantasiewerkstatt rund um die Kieler Woche

Nele Nienhaus (links) und Sara Dierbach gehören zu den Schülerinnen, die von Anfang an die Fantasiewerkstatt besuchten und hoffen, dass dieses Projekt auch weitergeht. Foto: Astrid Schmidt

.... ein außerschulisches Projekt, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen von „Kultur macht stark“. In der letzten Aktion der nun zu Ende gehenden Projektzeit arbeiteten die jungen Künstler auf das aktuelle Thema „Kieler Woche“ hin. Entstanden ist unter anderem eine Windjammerparade, die im Freya-Frahm-Haus zu sehen ist. Die Ausstellung wird am heutigen Sonnabend, 17. Juni, 16 Uhr, eröffnet und ist an den folgenden zwei Wochenenden zu sehen.  Eigentlich malen Nele und Sara lieber Tiere, doch aktuell sind Segler angesagt. Die beiden Zwölfjährigen gehören zu den Schülern, die seit der Eröffnung der Fantasiewerkstatt im September 2015 dabei sind. Einmal in der Woche treffen sie sich nach der Schule im Werkraum der Grundschule in Laboe zum Experimentieren und Malen. Das Besondere: Sie stellen ihre Arbeiten im Freya-Frahm-Haus aus. „Es macht Spaß, wenn andere die Bilder auch sehen, und man ist auch ein wenig stolz“, meint Sara. Das Arbeiten nach einem Thema gehört dazu. Da helfen Vorlagen, die auf die Leinwand übertragen werden. Sie setzen sich mit den Motiven auseinander und bekommen Gestaltungstipps von Projektleiterin Astrid Krömer. Für Emely ist es besonders reizvoll, dass auch mit Acrylfarben auf Leinwand und nicht nur mit Tusche auf Papier gemalt wird. Sie vervollkommnet mit langen Pinselstrichen ihren Dreimaster, für den sie ein extra großes Format gewählt hat.  Drei der Bilder, die in der „Fantasiewerkstatt“ gemeinschaftlich entstanden sind, spendeten die Kinder dem Jugendzentrum. Die rund 20 beteiligten Schüler hoffen gemeinsam mit Astrid Krömer, dass das Projekt auch 2018 fortgesetzt werden kann. „Die Anträge sind gestellt“, sagte Krömer.  Das Projekt wird vom Programm „Künste öffnen Welten“ der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung gefördert. Sie ist Programmpartner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für „Kultur macht stark“. Der Förderverein Freya-Frahm-Haus, das Jugendzentrum Laboe und die Grundschule Laboe sind Kooperationspartner. asc 
Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück