Grüne Oasen in voller Pracht

Wolf Molkentin (rechts) führt die Gäste Astrid und Wolfgang Meier durch seinen naturnahen Garten in Laboe. Fotos: Astrid Schmidt

Seit einigen Jahren schon beteiligen sich Maria und Rainer Oelkers aus Passade am landesweiten Tag des offenen Gartens. Sie sind Hobbygärtner aus Leidenschaft und zeigten am Wochenende ihre grüne Scholle vielen Besuchern. Auch DagMar und Wolf Molkentin aus Laboe öffneten zum zweiten Mal ihre Oase, ebenso wie viele andere Gartenfreunde im Land.  Zu den Besuchern gehörten unter anderem Margitta und Harald Bornhöft sowie Rosi und Konrad Gromke aus Probsteierhagen. Sie bestaunten bei Maria und Rainer Oelkers vor allem die Vielfalt auf kleinem Raum. Denn da findet sich rund um das Einfamilienhaus herum das Gewächshaus mit Tomaten, ein Sukkulentengarten, eine klassische Nutzfläche mit Salat, Zwiebeln und Möhren, aber auch ein Zierteich mit prachtvollen Fischen und einer liebevoll gestalteten Brücke darüber. Bei Oelkers gibt es scheinbar alles, nur „kein Unkraut“, wie der Hobbygärtner nicht ohne Stolz betont. Dafür blüht die Rosenidylle in voller Pracht, der Rhododendrenhügel und die Hortensienecke sind jeweils ausgewiesen mit selbst gestalteten Schildern. Auch die bunten Vogelhäuschen, die die Hecke zieren, stammen aus der eigenen Werkstatt.  Die Besucher sind beeindruckt: „Wir nutzen seit Jahren die Aktion, fahren durchs Land, um uns die Gärten anzusehen und auch ein wenig abzugucken“, sagt Margitta Bornhöft. Außerdem treffe sie überall „nette Menschen“. Konrad Gromke staunte, wie viele Themen auf so engen Raum passen. Ein ganz besonderes Stück machte er mit sicherem Blick in der Rosenpracht aus: „Heidi Klum“ wächst und gedeiht mit tief-pinkfarbener Blüte. Da wird gestaunt, gelobt und bei Kaffee und Kuchen gefachsimpelt. Und auch den einen oder anderen Ableger hat Oelkers im Carport bereitgestellt.  Eine ganze andere Art Garten zeigten DagMar und Wolf Molkentin in Laboe. Denn sie bevorzugen die naturnahe Gestaltung, wie die liebevolle Liaison zwischen Rosen und Apfelbäumen in den Steinkreisen zeigte. Die Hobbygärtner luden die Besucher – etwa Maria-Luise und Roger Schwenk aus Schönberg sowie Astrid und Wolfgang Meier aus Ahrensburg – nicht nur zum Verweilen ein, sondern vermittelten auch die meditative Wirkung ihrer grünen Oase. „Wir hatten im vergangenen Jahr so viele positive Rückmeldungen, dass wir auch in diesem Jahr wieder mitgemacht haben“, erzählte DagMar Molkentin. Für sie ist Garten auch ein „Loslassen von Perfektion“. (von Astrid Schmidt)
Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück