Loser Verbund in Gesamtschau vereint

"Angriff auf das Trumpeltier mit dem goldenen Horn" heißt die Installation von Jens Rahn. Foto Thomas Christiansen

Laboe. Vom satirischen „Angriff auf das Trumpeltier“ über gedrechselte Holzschalen und gemalte Bilder von Fjorden bis zu Spielgeräten reicht die Bandbreite der neuen Ausstellung im Freya-Frahm-Haus in Laboe. „Kukila“ zeigt Werke von acht Kunsthandwerkern und Künstlern aus Laboe sowie Kiel und Umgebung. Als „losen Verbund“ bezeichnet Jens Rahn die Gruppe „Kukila“, die jetzt erstmals gemeinsam ihre ganz unterschiedlichen Werke präsentiert. In verschiedenen Konstellationen haben sie aber schon häufiger ausgestellt – zum Beispiel in Kiel-Elmschenhagen, im Kunstkreis Preetz oder in Eckernförde. Da einige auch Mitglied im Förderverein Freya-Frahm-Haus sind, lag es nahe, nun einmal gemeinsam hier auszustellen. Christa Heller vom Förderverein spricht von der „Kunst in der Hängung“, aus den über alle Räume in den drei Stockwerken des Hauses verteilten mehr als 100 Exponaten eine Gesamtschau werden zu lassen. Werner Zangel zeigt, was man zum Beispiel mit einem seiner Werke machen kann und lässt darauf kleine Kreisel drehen. Zusammen mit Klaus Vogt aus Molfsee stellt der Laboer Schalen und Gefäße sowie Sitzmöbel und abstrakte Skulpturen aus, die alle in den Holz-Werkstätten der beiden gedrechselt wurden, manchmal aber auch mit der Kettensäge entstanden. Holz und Stein verarbeitet Hans-Werner Malskies aus Laboe zu abstrakten Skulpturen. Eher abstrakt sind auch manche Zeichnungen und Bilder von Doris Nielsen aus Kiel, doch auch norwegische Fjordlandschaften sind darauf zu erkennen. Abstrakte und farbintensive Bilder malt Gunther Otto aus Hohenhude. Sabine Carstens aus Kiel schafft textile Bilder aus bemaltem oder bedrucktem Stoff und Papier – auf ihrem Werk „Dicker Vogel“ steht „hätte ich bloß nicht so viel in mich reingefressen“. Ich bin der Fotograf“, sagt Walther Osthues aus Kiel zu seiner Rolle in der Gruppe. Er will nicht zum x-ten Mal die Förde fotografieren, sondern sucht andere Motive: „Mich reizen strukturierte Oberflächen.“ Die Titel seiner Bilder wie etwa „green falls“ oder „Feuer und Eis“ haben mit dem ursprünglichen Objekt meist gar nichts zu tun, erklärt er: „Ich interpretiere im Nachhinein etwas anderes hinein. “Die große Weltpolitik gibt Jens Rahn aus Kiel ebenso Impulse für seine keramischen Plastiken wie menschliche Schwächen. Zu seinen Werken gehören zum Beispiel der „Hippochonder“ und der „Angriff auf das Trumpeltier mit dem goldenen Horn“.„Kukila“, Kunst aus Kiel und Laboe , Freya-Frahm-Haus Laboe, Strandstraße 15. Nach der Eröffnung am Freitag, 2. November, 18 Uhr, ist die Ausstellung bis zum 18. November jeweils freitags bis sonntags von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Dabei werden jeweils einige der Kunsthandwerker und Künstler anwesend sein. Der Eintritt ist frei. Der Besuch der Lesung des Autors Ulrich Grode aus Neumünster am Freitag, 16. November, 19 Uhr, kostet fünf Euro Eintritt. Grode wird „die schönsten Stellen“ aus seinen Romanen und Erzählungen lesen. Von Thomas Christiansen

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück