Farbige Verbeugung vor der Heimat

"Abend am Laboer Hafen" hat Kurt Woicke dieses Bild betitelt."Ich male oft vor Ort", sagt er. Manchmal macht er aber auch nur die Vorzeichnung vor Ort und beendet das Werk dann erst zu Hause im Atelier. Foto Thomas Christiansen

 

LABOE. Kurt Woicke besitzt rund 800 Aquarelle. Für seine Ausstellung „Zufälliges und Gesuchtes“, die am Sonntag im Freya-Frahm-Haus in Laboe eröffnet wird, hat er 50 seiner seit 1990 entstandenen Werke ausgesucht. Sein Heimatort Laboe spielt dabei eine große Rolle. „Ich male vornehmlich hier im Ort – da interessiert mich vor allem der Hafen“, sagt Woicke. Schon als Architekt habe er sehr viel „frei Hand“ gezeichnet, lange vor seinem Ruhestand begann er dann im Jahr 1990 mit dem Malen und hat sich von den Kunst-Professoren Peter Heinig und Gerd Uschkereit ausbilden lassen. Seit 1995 ist Woicke Mitglied des „Scheersbergkreises“, der sich nicht nur regelmäßig mehrmals im Jahr für ein Wochenende auf dem Scheersberg trifft, sondern auch gemeinsame Malreisen, meist in die Länder der Mittelmeer-Region, unternimmt. So zeigt denn seine aktuelle Ausstellung in den oberen Stockwerken des Freya- Frahm-Hauses auch einige Motive aus Venedig und Rom. Dort hängen aber ebenfalls Bilder, die Motive aus Schottland oder auch aus vielen Teilen Schleswig-Holsteins wie etwa Tönning, Schloss Glücksburg, Holnis, Rendsburg oder den Westensee zeigen. Die Probstei ist mit Schönberg und Barsbek vertreten. Die untere Etage im Haus ist ganz überwiegend Laboe gewidmet und zeigt vor allem Schiffe und Boote im Hafen. „Ich male oft vor Ort“, erzählt Woicke. Manchmal macht er aber auch nur die Vorzeichnung dort und beendet das Werk dann erst zu Hause im Atelier. Oft ist er auch mit dem Rad in der Umgebung unterwegs und malt dann vor Ort. „Durchschnittlich brauche ich für ein Bild zwei Tage, manchmal auch nur einen Tag, manchmal auch drei oder vier Tage“, sagt Woicke. Rund drei Stunden braucht er für die Vorzeichnung, danach kommen dann die Farben. Ausgestellt hat Kurt Woicke seine Bilder schon häufig. Auch im Freya-Frahm-Haus waren schon mal Werke von ihm zu sehen – im Februar 2016 als erste Ausstellung nach dem Abschluss der Renovierung des Hauses. „Zufälliges und Gesuchtes“, Ausstellung des Laboer Aquarellmalers Kurt Woicke im Freya-Frahm-Haus in Laboe, Strandstraße 15. Eröffnung am Sonntag, 25. November, 11 Uhr. Danach ist die Ausstellung freitags und sonnabends von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Die Finissage ist am Sonntag, 9. Dezember, von 11 bis 14 Uhr. Von Thomas Christiansen

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück