CDU Laboe setzt auf ihren Vorsitzenden

Der 56-jährige Laboer Günter Petrowski tritt als Kandidat des CDU-Ortsvereins zur Bürgermeisterwahl am 17. März in Laboe an

LABOE. Günter Petrowski tritt für die CDU als Kandidat zur Bürgermeisterwahl im Ostseebad Laboe an. Sein Motto: „Mit Kopf und Herz für Laboe.“ Die Mitglieder des CDU-Ortsvereinswählten den 56-jährigenLaboer in ihrer Versammlung am Freitagabend mit einer Gegenstimme. Wenn die Einwohner am 17. März an die Wahlurne treten, dürfen sie sich nun mehrzwischen drei Kandidaten entscheiden. Wie berichtet, tritt für die SPD Inken Kuhn, für die Grünen der parteilose Heiko Voß an. Große Einmütigkeit im CDU Ortsverein: Dieser Kandidat ist der richtige. Von den 21 stimmberechtigten Mitgliedern gaben20 dem Kandidaten Günter Petrowski ihre Stimme. Er war einer von über 20 Bewerbern, wie der stellvertretende Ortsvorsitzende Jörg Erdmann mitteilte. Der Vorstand habe sich einstimmig für den amtierenden Ortsvorsitzenden und Fraktionschef ausgesprochen. „Unser Kandidat bringt alle Voraussetzungen mit für das Amt des Bürgermeisters“, betonte Erdmann. Ganz bewusst habe man sich für einen ortskundigen Bewerber entschieden, so Erdmann weiter. Petrowski ist in Laboe geboren, kennt die Geschichte des Ortes, dessen Entwicklung er als Gemeindevertreter in der zweiten Wahlperiode mitgestaltet. Als technischer Betriebswirtkann er auf 40 Jahre Berufserfahrung in der freien Wirtschaft bauen. „Durch meinen beruflichen Weg und meine Erfahrungen in der Laboer Kommunalpolitik sehe ich mich gut gerüstet für die Aufgaben des hauptamtlichen Bürgermeisters. Ich sehe es als Vorteil an, aus der Gemeinde zukommen und in vielen Dingen die Hintergründe zu kennen, zu wissen, warum etwas so ist und nicht anders“, erklärt er. Seit 2016 ist er CDU-Ortsvorsitzender, ebenso führt er die Fraktion in der Gemeindevertretung. Im vergangenen Jahr war er zum zweiten stellvertretenden Bürgermeister gewählt worden. „Laboe liegt mir am Herzen“, begründete er sein Engagement. Er sieht viele Aufgaben, Priorität aber habeunter anderem der Küstenschutz. Um die Gemeinde dabei zu unterstützen, wolle er sein Netzwerk zum Land nutzen, so Petrowski. Eine klare Haltung zeigt er auch in Sachen Schwimmhalle, zu der er selbst aus Kindertagen eine besondere Verbindung habe. „Ich bin in der Schwimmhalle großgeworden. Wir brauchen dringend eine Schwimmhalle für die Region. Ich werde mich für den Standort Laboe stark machen. “Doch zunächst müsse zeitnah ein Zweckverband gegründet werden, kündigte der CDU-Kandidat an. Dringenden Handlungsbedarf sieht er für das VfR-Umkleidegebäude. „Es muss erneuert werden, der Zustand ist nicht zumutbar“, so Petrowski. Er wolle auch den Tourismusweiter ausbauen, „aber moderat“. Schwerpunkt sei die Sanierung und der Ausbau der Promenade von der Schwimmhalle an bis hin zum Ehrenmal. „Beleuchtung muss dringend her“, sagte er.Petrowski:“Ich sehe es als Vorteil an, aus der Gemeinde zu kommen.“

Quelle: Kieler Nachrichten

Von Astrid Schmidt

Zurück