Farbe und Vielfalt

Farbe und Vielfalt ist Programm (von links): Hilke Enders, Renate Lefeldt, Ursula Langhof, Gundel Wilhelm und Freia Steinmann zeigen im Freya-Frahm-Haus ihre Arbeiten

Laboe. Unter dem Titel „Farbe bekennen“ zeigt die Ausstellungsgemeinschaft Lauenburgischer Künstler im Freya-Frahm-Haus in Laboe ihre Arbeiten. Eröffnet wird die Bilderschau heute um 17 Uhr. Auf drei Etagen wird dem Betrachter eine Vielfalt in Technik und Motivwahl geboten.Die Ausstellungsgemeinschaft Lauenburgischer Künstler arbeitet seit über 25 Jahren zusammen. Und so unterschiedlich sie selbst in ihren Techniken sind, so verschieden sind auch die Bilder, die sie auf drei Etagen im Freya-Frahm-Haus zeigen. Und genau das macht diese Ausstellung für den Besucher spannend: Er kann sich von der großen Bandbreite der Darstellung überzeugen. So widmet sich Renate Lefeldt zum Beispiel ausschließlich der Fotografie. Sie arbeitet mit Bewegungsunschärfe und experimentiert am Computer. „Ich bin immer auf der Suche nach neuen Techniken“, sagte sie. Freia Steinmann setzt ihren Schwerpunkt bei Menschen, lässt sie im Strandkorb verweilen, setzt sie in Beziehungen zueinander. Um Menschen geht es auch bei Hilke Enders. Sie setzt sie auf surrealistische Weise ins Bild, spielt mit farblichen Kontrasten. Ursula Langhof löst beim Betrachter das Kopfkino aus, wie sie selbst sagt. Dazu wählt sie farbliche Akzente, die oft dem Zufall geschuldet seien, wie sie erklärte. Die Künstlerin arbeitet in ganz unterschiedlichen Techniken, von der Materialcollage über die Zeichnung bis hin zu Malerei und Fotografie, kombiniert verschiedene Methoden miteinander und erreicht so ganz unterschiedliche Wirkungen. Birken haben es Gundel Wilhelm angetan. Birken, die sie an ihren Lieblingsplätzen an der Elbe auf sich wirken lässt. „Die Wirkung hole ich hinterher aus meinem Kopf und bringe sie dann zu Papier“, erzählt die Künstlerin. So entstehen ihre Variationen. In einzelnen Werken wird sie auch politisch, wie sie betont. So zum Beispiel in ihrem Bild „Beschützer oder Bewacher“: Im Vordergrund übergroß ein derber Schnürschuh, im Hintergrund, verschwommen, eine Menschenmenge. asc

 Die Ausstellung ist bis 7. Juli zu sehen, Öffnungszeiten: freitags, 13 bis 17 Uhr, sonnabends und sonntags, 11 bis 17 Uhr.

Quelle: Kieler Nachrichten

Zurück