Tausende feiern die Seenotretter

 

LABOE. Es war genau das richtige Wetter: Blauer Himmel, volle Strände, Wellengang bei kräftigen Windböen und jede Menge Aktion auf See. Tausende Besucher feierten am Sonntag rund um den Laboer Hafen den „Tag der Seenotretter“. Vormann Michal Müller vom Seenotrettungskreuzer „Berlin“ führte durch das Programm. Das hatte jede Menge Aktion und Kurzweil für die ganze Familie zu bieten. Es tummelten sich an der Südmole die Besucher, die sich an vielen Ständen und bei etlichen Mitmachaktionen über die Arbeit der Seenotretter, aber auch über die der Feuerwehr informieren konnten. Denn die beiden Organisationen arbeiten Hand in Hand und so präsentierten sie sich auch gemeinsam. Ein riesiger Andrang herrschte bei den verschiedenen Rettungsbooten, die zu Mitfahrten einluden. Geduldig warteten die Menschen, bis sie an der Reihe waren. „Es ist eine ganz tolle und entspannte Stimmung, keiner meckert, weil er warten muss, alle Besucher sind sehr interessiert“, schätzte Vormann Michael Müller ein. Er kündigte die einzelnen Vorführungen von Rettungsübungen, wie zum Beispiel die Bergung von Personen im Überlebensanzug in Zusammenarbeit mit dem Marine-Hubschrauber, an, erläuterte die Hintergründe und wies auf Besonderheiten hin. Ebenso kündigte er die Vorführungen der Feuerwehr an, die nicht nur ihre Fahrzeuge, wie die Drehleiter, zeigte, sondern auch praktische Beispiele ihres Einsatz. Dabei durften die Besucher auch schon mal selbst in eine Uniform steigen und eine Atemschutzmaske aufsetzen. Auch das Zerschneiden eines Fahrzeugs mit Schere und Spreizer wurde demonstriert, selbst die Jüngsten wie Konni (5) durften selbst Hand anlegen. Stark nachgefragt war auch die Modellboot-Station der Störpiraten aus Neumünster. Viele Besucher probierten selbst einmal aus, ein Boot mittels Steuerkonsole auf dem Kurs zu halten. „Es wird viel geboten, es ist eine tolle Veranstaltung“, sagte Urlauber Mario Henkel. Auch Lennart Schmincke war dem Charme der Rettungstechnik erlegen. „Es ist sehr gut organisiert“, meinte der Urlaubsgast. Eine Premiere gab es in diesem Jahr auch: das erste Laboe Schwäne-Rennen: 600 weiß Plastik-Schwäne hatten die Organisatoren rund um Michael Müller besorgt und beklebt, auch in Anlehnung an das Laboer Wappentier. Gegen eine Startgebühr von fünf Euro konnten sie auf die Reise gehen. Viele tolle Preise wie eine Tour mit dem Seenotrettungskreuzer Berlin oder eine Fahrt mit der Color-Line waren zu gewinnen. An diesem Wochenende wurde nicht nur der Tag der Seenotretter gefeiert, sondern auch das 125jährige Jubiläum der Rettungsstation in Laboe. Aus diesem Anlass legten Michael Müller und Dirk Göttsch eine Chronik vor, die es auch künftig noch im Informationszentrum der DGzRS in Laboe am Hafen für zehn Euro zu kaufen gibt. Die Chronik ist in einer Auflage von 1500 Stück gedruckt worden und wird verkauft. „Wir konnten die Chronik nur durch die Hilfe vieler Laboer herausbringen, die uns mit privaten Fotos geholfen haben“, sagte Müller. Sein Dank ging auch an den Maximilian-Verlag in Hamburg, der Layout und Druck übernommen hatte. „Der Erlös der Chronik kommt zu hundert Prozent der DGzRS wieder zugute“, betonte der Vormann.

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück