Tauferinnerung vor maritimer Kulisse

Probst Erich Faehling erinnerte nicht nur die Kinder wie hier Rico aus Schönberg, sondern auch Erwachsene mit dem Wasserkreuz an ihre Taufe. Fotos(2): Astrid Schmidt

Das gibt es nur in Laboe: Ein Gottesdienst direkt vor der Kulisse des Hafens mit seinen Traditionsschiffen, den Seglern, dem Seenotrettungskreuzer und – an diesem Wochenende auch der Dreimastbark „Artemis“, die als Nordkirchenschiff vier Wochen lang unterwegs entlang der Hafenstädte ist. Ein besonderer Höhepunkt war der Tauferinnerungsgottesdienst im Rahmen des großen Familienfestes rund um den Laboer Hafen.  Die Bänke auf dem sonnigen Hafenvorplatz waren fast alle voll besetzt, auch wenn sich so mancher wohl einen Schattenspender gewünscht hätte. Doch die besondere Kulisse und das ungewöhnliche Programm machten den Mangel wett. Viele Probsteier waren gekommen, aber auch etliche Urlaubsgäste nahmen die Gelegenheit wahr, diesen Gottesdienst der besonderen Art zu feiern.  Bischof Gothart Magaard, Propst Erich Faehling und Urlauberseelsorgerin Jane Mentz erinnerten in ihren Worten an die Bedeutung der Taufe. Und daran, dass sich die wenigsten wohl an dieses besondere Ereignis erinnern. Es sei denn, sie wurden in älteren Jahren getauft. Gleich sechs Kinder trauten sich dann auch, im Schutz ihrer Eltern und Großeltern die Erinnerung an ihre Taufe anzunehmen. Dabei waren es vor allem die Eltern, die diesem Ereignis seine herausragende Bedeutung zumaßen, wie unter anderem Jasmin Lopinski aus Schönberg. Ihr Sohn Rico (6) war eher zurückhaltend, ebenso wie Svea aus Mönkeberg, die sogar ihre Taufkerze mitgebracht hatte, andere hielten Blumen in Händen. Das Angebot, an die eigene Taufe mit dem Wasserkreuz erinnert zu werden, nutzten aber auch viele Erwachsene. Die Pastoren gingen mit dem Taufwasser durch die Reihen und verteilten die Kreuze auf den Stirnen der Menschen.  Die außergewöhnliche Stimmung an diesem sonnigen Sommersonntag wurde noch durch die musikalische Begleitung der Chöre und in eindrucksvoller Weise von Kantor Eckhard Broxtermann unterstrichen. Der ließ nicht nur helle und lebhafte Töne, sondern auch das zur Kulisse passende Meeresrauschen auf seinem E-Piano erklingen.  So eingestimmt, bekamen die Besucher im Anschluss viel Musik, Lesungen, Theatervorführungen und natürlich auch eine besondere Schiffsbesichtigung geboten. Denn die „Artemis“ mit einer Höhe von 32 Metern und einer Länge von 59 Metern gehört zu den Traditionsschiffen mit Geschichte.  

 

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück