Starke Luftnummern mit Ostseeblick

Martin Samanna begeisterte die Zuschauer mit seiner Artistik am großen Rad. Foto Thomas Christiansen

 

LABOE. Straßenkünstler, Artisten und Musikbands boten ein buntes Programm am Rosengarten und am Hafen in Laboe. Veranstaltungsleiter Christian Bohnemann vom Tourismusbetrieb, der die Künstlermole Laboe mit Bajazzo Veranstaltungen organisiert hatte, schätzte die Zahl der Besucher am Ende auf rund 8000. Vor allem am Sonnabend mussten die Künstler immer wieder ihre Auftrittsfläche erst trocken wischen, am Nachmittag ging aus Sicherheitsgründen zeitweise sogar gar nichts. Doch sobald der Regen aufhörte, sammelten sich die Zuschauer rund um die „Manege“ und warteten auf den nächsten Auftritt. Ein schwungvolles Spektakel aus Akrobatik, Tanz und Schauspiel, das die Zuschauer immer wieder zu großem Beifall veranlasste, zeigte die Compania Estropicio Praxis aus Barcelona. Weil Famara Pardo, Timothee Belime und Oriol Pita kein Deutsch sprechen, baten sie am Ende ihrer Show Sönke, einen Text mit ihrem Dank an die Zuschauer zu verlesen. Der Zehnjährige, der zusammen mit seiner Familie Urlaub auf einem Campingplatz in Stein macht, hatte nicht nur geklatscht, er war dabei auch von der Bank aufgestanden. Ob er es auch selbst mal mit ein wenig Akrobatik versuchen möchte? „Nee, eher nicht so“, meinte Sönke. Zuletzt ist die Compania Estropicio Praxis auf Mallorca und in Belgien aufgetreten. „That’s my life“, sagte Famara Pardo zu ihren ständigen Reisen. Zum Glück würden sie für ihre Show nur sehr wenig Ausrüstung benötigen, sodass sie zumindest mit leichtem Gepäck reisen könnten. Von dem Auftritt der drei in Laboe begeistert waren auch Volker Steffen und Britta Zander aus Nordfriesland. „So etwas sieht man nicht alle Tage“, meinte Steffen. Kaum war die Show der drei aus Barcelona auf dem Schauplatz der Straßenkünstler beendet, bereiteten sich ein Stück weiter auf dem Platz der Artistik Paula Basso und Martin Samanna von der Mi Santa Company aus Argentinien auf ihren Auftritt vor. Wenig später brachte das Clown- und Akrobatikduo Paolo Locci Hobo auf dem Schauplatz der Straßenkünstler das Publikum zum Lachen. Ergänzt wurden die mehrfachen Darbietungen all dieser Künstler von Freitag bis Sonntag noch durch viele Imbiss und Getränkestände sowie eine Kunsthandwerk-Allee und -Promenade. Anders als bei der erfolgreichen Premiere der Künstlermole im vergangenen Jahr gab es dieses Mal zusätzlich auch noch eine Musikbühne am Hafen, auf der an jedem Tag jeweils zwei Bands spielten. Der Eintritt zu allen Angeboten war frei, die Künstler ließen aber nach jeder Vorstellung den Hut herumgehen. Ob es auch im Jahr 2018 wieder eine Künstlermole im Rosengarten und am Hafen in Laboe geben wird, ist nach Angaben von Bohnemann noch nicht entschieden. Von Thomas Christiansen

Quelle: Kieler Nachrichten

 

 

Zurück