Mit diesem Armband geht kein Kind verloren

Mit einem Klick mehr Sicherheit: Jule-Marie und Julius-Maximilian holen sich bei Frederik Friedl und Moritz Hornung von der Wasserwacht ihre Armbändchen. Foto Astrid Schmidt

 

LABOE. Kinder können ab sofort am Laboer Strand nicht mehr verloren gehen. Dafür sorgt das neue Angebot des DRK-Ortsvereins Laboe und der DRK-Wasserwacht. Denn dort werden Armbändchen verteilt, auf denen die Eltern Namen und Telefonnummer notieren können und dort können Kinder, die sich verirrt haben, auch „abgegeben“ werden. Damit wollen DRK Laboe und die DRK-Wasserwacht vor allem Eltern jüngerer Kinder einen entspannten Badeurlaub bescheren. Es ist das erste gemeinsame Projekt, das der Ortsverein des DRK Laboe unter Leitung von Jan-Hendrik Köhler-Arp und die DRK-Wasserwacht auf die Beine stellen. Hintergrund ist unter anderem auch der neue DRK-Strandcontainer. Der wurde, wie berichtet, vor einigen Wochen fertiggestellt und ist neben dem Hauptquartier der Strandkinder des DRK Kindergartens (Seeräuber) auch die Station des DRK Stranddienstes. Der ist nun einer der Anlaufpunkte für die Aktion „Mehr Sicherheit für Kinder am Strand“, denn dort können unter anderem die Kinder, die sich dann doch einmal ohne elterliche Begleitung befinden, „abgegeben“ werden. Ein zweiter Anlaufpunkt ist der Rettungsturm der DRK Wasserwacht, deren Rettungsschwimmer seit Jahrzehnten am Laboer Badestrand für sicheres Baden und Schwimmen sorgen. Moritz Hornung und Frederik Friedl sind zwei von ihnen, die seit vielen Jahren den Sommerdienst an den Stränden versehen. „Es ist eine tolle Aktion, die wir sehr gern unterstützen“, sagten die beiden. Die ersten, die sich ein Armband abholten, waren Jule- Marie und Julius-Maximilian Köhler-Arp. Denn auch er selbst schätze diese Mehr an Sicherheit am Strand, sagte der DRK-Ortsvorsitzende. Er freue sich auch besonders, dass er mit seiner Idee bei der Wasserwacht sofort auf offene Ohren stieß. Ein Plakat, auf dem über die Aktion informiert wird, findet sich ab sofort in vielen Laboer Geschäften, in der Ostseeferienvermietung Förde- Fewo in der Strandstraße, in Apotheken und Restaurants. Überall dort, wo das Plakat hängt, gibt es auch die Armbändchen, die sich verschließen lassen wie die bei Reiseveranstaltern üblichen Kunststoff- Bänder. Dieses Angebot ist für jedermann kostenfrei. Von Astrid Schmidt 

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück