Für Doktor Faust alle Register gezogen

Organist Mathias Rehfeldt begeisterte das Publikum mit seinen Improvisationen. Foto ASC

 

LABOE. Wenn die Anker-Gottes- Kirche zum Kinosaal wird, kann es sich nur um einen der Höhepunkte des Laboer Orgelsommers handeln. So am Mittwoch, als der Stummfilm von Friedrich Wilhelm Murnau Faust – eine deutsche Volkssage über die Leinwand flimmerte. Zu einem ganz besonderen Genuss erhob Organist Mathias Rehfeldt den Streifen. Denn er sorgte mit seinem Orgelspiel für Spannung und reichlich Emotionen bei den Zuhörern. Der Schwarz-Weiß-Film versetzt die Besucher in der nur von Kerzenschein erleuchteten Anker-Gottes-Kirche in die Vergangenheit. Die Pest ergreift das Land, Doktor Faust kann nicht mehr helfen, zweifelt an sich und seinem Glauben. Der Pakt mit dem Satan, die Verlockung der ewigen Jugend, die Verzweiflung, Häme und der Sieg der Liebe über das Böse – all das konnte Mathias Rehfeldt auf eindrucksvolle Weise mit seinem improvisierten Orgelspiel vermitteln. „Ich bin ganz beeindruckt“, sagt Irene Renz aus Laboe. Sie hat zu dem Instrument Orgel eine besondere Verbindung und zollte dem Organisten Rehfeldt höchstes Lob. „Durch sein Spiel hat er im richtigen Moment die Spannung aufgebaut, er hat phantastisch gespielt, die Stimmung so gut nachempfunden und subtil unterstrichen“, schwärmte sie. Auch viele der anderen etwa 100 Zuhörer hatten ein Strahlen auf dem Gesicht, als sie aus der Kirche kamen und sich bei einem Getränk und Knabbereien über dieses besondere Orgelerlebnis austauschten. Unter anderem war auch Peter Wiegner aus Schlesen „tief beeindruckt. „Das Spiel ist mitreißend und hat die Stimmung genau getroffen“, sagte er. Das macht für Mathias Rehfeldt auch die Herausforderung aus: „Die schnellen Stimmungswechsel, die manchmal im Fünf-Sekunden-Takt geschehen, erfordern schon höchste Konzentration“, sagte der in München lebende Komponist und Organist. Er ist zum vierten Mal in Laboe beim Orgelsommer, damals noch als Student, heute als gefragter Crossover-Künstler. Sehr zur Freude von Eckhard Broxtermann, der sich in der Gestaltung des Programms zum diesjährigen Orgelsommer absolut bestätigt sieht. Mit der Resonanz auf diesen doch sehr speziellen Abend sei er sehr zufrieden, erklärte er. Von Astrid Schmidt 

Weitere Veranstaltungen: Sonnabend, 19. August, 20 Uhr, Luthers mystische Laute, Dienstag, 22. August, 11 Uhr, Orgelmatinee, 26. August, 20 Uhr, Abschlusskonzert Am Anfang war das Wort mit Jan Westendorff und Eckhard Broxtermann. 

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück