German Classics 2017

 

LABOE. Es ist wieder so weit: Im Laboer Hafen sind die klassischen Jachten zu bestaunen. Noch bis Sonntag, 20. August, liegen während der German Classics rund 130 Boote mit Geschichte aus Deutschland, Holland, Dänemark und Schweden. Die Palette reicht vom 22 Meter langen Kreuzer bis zur feinen Hansa-Jolle. Dieses besondere Segel-Event zeichnet ein imposantes Bild quer durch die Segelgeschichte. Die betagten Jachten starten von Laboe aus zur ihren Wettfahrten (Freitag und Sonnabend). 20 Meter lange Rennjachten, Schärenkreuzer, Spitzgatter, Seefahrtkreuzer, KR-Kreuzer wie auch die hölzernen Drachen- und Folkeboote erinnern an die Startfelder der Seeregatten der Kieler Woche von den 1920er- bis hin zu den 1960er-Jahren – ein riesiges Regattafeld von einzigartiger Typenvielfalt. Zum anderen lassen sich die alten Damen auch an Land gern in Augenschein nehmen. Die Organisatoren vom Freundeskreis klassische Yachten bieten ein vielseitiges Rahmenprogramm an Land. Genüsse eines kulinarischen Marktes, Jazzkonzerte, Singer-Songwriter- Sessions und eine kultige Abschlussparty erwarten die Laboer und Gäste. Ein Höhepunkt wird auch die Vergabe des Restaurierungspreises am Freitag gegen 20 Uhr im Festzelt sein. Um diese Auszeichnung können sich die Eigner im Vorfeld bewerben. Der Preisträger wird Boot und Arbeitsschritte allen Interessierten in Wort und Bild präsentieren. asc 

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück