Der Tag im Erdgeschoss und oben die Nacht

Elmar Jacob (Malerei) und Silke Storjohann (Fotografie) setzen ihre Arbeiten zueinander in den Dialog

Laboe. Die Nacht, der Tag – Begegnung und Dialog – unter diesem Titel wird am morgigen Freitag um 19 Uhr eine neue Ausstellung im Laboer Kultur- und Begegnungszentrum Freya-Frahm-Haus eröffnet. Zu sehen sind Fotografien von Silke Storjohann und Malerei von Elmar Jacob und außerdem Zeichnungen beider Künstler. Sie laden die Besucher ein zu einer visuellen Entdeckungsreise. „Es geht auch um Spuren, die Menschen hinterlassen, und die es zu entdecken gilt“, erklärte Silke Storjohann. Die beiden Künstler arbeiten schon lange zusammen. Sie bieten dem Betrachter einen Dialog zwischen Fotografie (Storjohann), Malerei (Jacob) und Zeichnungen (beide Künstler). Dafür nutzen sie die einzelnen Stockwerke, um ihre Arbeiten zu ordnen. Im Erdgeschoss findet der Besucher den Tag, im Obergeschoss die Nacht. Collagen, Zeichnungen und Malerei wechseln sich ab mit Fotografien. „Die entstanden sämtlich auf privaten Reisen, einige fast vor der Haustür, andere im europäischen Ausland. Meine bevorzugten Orte sind in einer Art Zwischenstadium. Sie mache Vergänglichkeit sichtbar ebenso wie kurzzeitig aufblitzenden Glamour durch Licht, Graffiti, Personen oder Blüten, aber auch Aspekte von Härte, Zerstörung und Verletzlichkeit“, erläuterte die Künstlerin ihre Arbeiten. Storjohann zeigt dabei keine unberührte Natur, sondern durch den Menschen geformte städtische Landschaften. Dazu in Beziehung stehen die Bilder von Elmar Jacob. Der Künstler arbeitet zumeist großformatig in einer Mischtechnik aus Öl, Acryl und Aquarell. Fast ein wenig humoristisch setzt Jacob skurrile, teils überzeichnete Gestalten in einen unerwarteten Kontext, lässt dem Betrachter viel Freiraum, sich einzulassen auf ein Wechselspiel aus Realität und Surrealität. Die Künstler werden während der Öffnungszeiten anwesend sein und freuen sich auf den Dialog mit dem Betrachter. Eröffnung „Die Nacht, der Tag – Begegnung und Dialog“: Freitag, 25. August, 19 Uhr, im Freya-Frahm-Haus; Öffnungszeiten: freitags, sonnabends und sonntags, 15 bis 18 Uhr. Zur Finissage laden die Künstler am Sonntag, 17. September, 17 Uhr, ein.
Bis zum 17. September ist die Schau zu sehen

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück