Freude über Blütenmeer motiviert Kurpark-Verein

Laboe. Die Freunde des Kurparks in Laboe haben sich auch in diesem Jahr viel vorgenommen. 10 000 Krokuszwiebeln hatten sie gesetzt, und dementsprechend gespannt waren sie auf das Blütenmeer, sagte Uwe Steffen, zweiter Vorsitzender des Kurparkvereins, in der Jahreshauptversammlung. Der erste Vorsitzende, Hans-Werner Peschke blickte auf ein lebendiges Jahr „ohne besondere Vorkommnisse“ zurück. „Wir bekommen oft positive Rückmeldungen von Besuchern, die sich über die Anlage und die abwechslungsreiche Bepflanzung freuen“, sagte Peschke. Dies sei Motivation für alle ehrenamtlichen Hobby-Gärtner, die sich regelmäßig treffen, um den Kurpark zu hegen und zu pflegen. Rund 85 000 Euro habe man in den zehn Jahren des Bestehens des Vereins investiert, sagte Peschke weiter. 163 Mitglieder zählt der Verein derzeit. Finanziell sei er gut abgesichert, berichtete Kassenwart Harald Hebenstein. Steffen betonte, dass ein zweiter Gerätewart dringend notwendig sei, um die mittlerweile zahlreichen Geräte in ordnungsgemäßem Zustand zu erhalten. Darüber hinaus wurde Steffen im Amt des zweiten Vorsitzenden bestätigt, Marie Schymroch übernimmt die Aufgabe der Pressewartin. Einstimmig beschlossen die Vereinsmitglieder, den großen bunten Plastikschwan aus dem Park entfernen zu lassen, da dieser sich überhaupt nicht in das harmonische Gesamtbild der Anlage einfüge. Einige Mitglieder beklagten den teilweise „radikalen“ Rückschnitt der Gehölze. Aber auch Ideen für die weitere Gestaltung des Parks wurden erörtert. So sollen zusätzliche bienen- und insektenfreundliche Pflanzen gesetzt und ein Bienenstock aufgestellt werden. Allerdings müsse zunächst geklärt werden, ob und wie sich dieses Projekt umsetzen lasse. Der Vorschlag, einen der Container, die die Stadt Kiel verschenkt, zum Toilettenhäuschen umbauen zu lassen, wurde verworfen. Der Aufwand dafür sei zu groß. Alternativ wolle man mit den Betreibern des Minigolf-Platzes ins Gespräch kommen, um zu erreichen, dass die dortige WC-Anlage von den im Park tätigen Freunden des Kurparks genutzt werden kann. Asc

Quelle: Kieler Nachrichten

Zurück