Amt Probstei sucht Wahlhelfer

Schönberg/Laboe. Das Amt Probstei sucht dringend noch Wahlhelfer für die Kommunalwahl am 6. Mai. Vor allem für die Gemeinden Laboe und Schönberg, die mehrere Wahlbezirke haben, werden noch Wahlhelfer gesucht, erklärt Wahlleiter Stefan Gerlach. Besonders als Wahlvorsteher und Schriftführer sowie deren Stellvertretungen werden noch Personen gesucht. Diese Funktionsträger werden bei einer Abendveranstaltung – vom 23. bis zum 26. April jeweils um 18 Uhr – geschult. Gerlach möchte außerdem eine Reserve vorhalten, um auf eventuelle Ausfälle reagieren zu können. Gesucht werden aus allen 20 Gemeinden Bürger, die bereit sind, am Wahltag ehrenamtlich im Wahlvorstand tätig zu werden. Im Gebiet des Amtes Probstei sind insgesamt 26 Wahlvorstände in den einzelnen Wahlbezirken zu bilden. Jede Gemeinde bildet dabei einen Wahlbezirk. Wegen der Größe gibt es in Laboe drei, in Schönberg fünf Wahlbezirke. Für die 26 Wahlbezirke, in denen jeweils mindestens neun Personen tätig sind, werden insgesamt 234 Wahlvorsteher und Schriftführer sowie Beisitzer gesucht. Die Mitarbeit setzt die Wahlberechtigung in der jeweiligen Gemeinde voraus. In einen Wahlvorstand können Personen mit deutscher Staatsbürgerschaft oder der eines EU-Mitgliedstaates berufen werden, die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet und seit mindestens sechs Wochen einen Hauptwohnsitz in der Gemeinde haben. Interessenten können sich unter Telefon 04344/306-1300 melden oder eine E-Mail an stefan.gerlach@amt-probstei.de schicken. Dabei sollten vollständiger Nachname, alle Vornamen, die Adresse sowie berufliche und private Telefonnummer angegeben werden sowie der Hinweis, ob man als Wahlvorsteher, Schriftführer oder Beisitzer arbeiten möchte. Die Wahlvorstände prüfen die Wahlberechtigung, führen das Wählerverzeichnis, geben die Stimmzettel aus, beaufsichtigen die Stimmabgabe und zählen das Ergebnis aus. Die Arbeit beginnt um 7.30 Uhr. Der Wahltag teilt sich in eine Vormittags- und eine Nachmittagsschicht. An der Auszählung ab 18 Uhr nehmen alle Wahlhelfer teil. Je nach Gemeinde erhalten die Wahlvorstände eine Entschädigung und/oder werden mit Speisen und Getränken versorgt. chr

Quelle: Kieler Nachrichten

Zurück