Ihr Brückenschlag reicht bis Laboe

Deutsch-dänische Verbundenheit: Unter dem Motto "Kontraste" zeigen Künstler aus Schleswig-Holstein und Dänemark ihre Arbeiten im Rahmen des Konzeptes "Ein bewegter Koffer."

Laboe. Die Besucher im Freya-Frahm-Haus erwartet mit der neuen Ausstellung eine grenzübergreifende Kunst-Schau gleich in mehrfacher Hinsicht. Zum einen zeigen Künstler aus Schleswig-Holstein sowie aus Dänemark gemeinsam ihre Arbeiten. Zum anderen sind sowohl angewandte als auch bildende Kunst zu sehen. Unter dem Motto „Kontraste“ zeigen die 14 Frauen und Männer auch Werke, die vor Ort in der gemeinsamen Arbeit entstanden sind. Eröffnet wird die Kunstschau am Freitag, 13. April, 18 Uhr, im Freya-Frahm-Haus. Das deutsch-dänische Künstlertreffen steht unter dem Oberbegriff „Der bewegte Koffer“. Ein Koffer stehe für ein Stück Heimat, das man mitnehme, aber auch für Reisen „und das Unterwegssein, das notwendig ist, wenn wir uns treffen“, erklärte Silke Lazarevic das Symbolhafte. Das Projekt entstand im Zuge der Fehmarn-Belt-Querung mit Fördermitteln für den künstlerischen Brückenschlag und war vor sechs Jahren aus der Taufe gehoben worden. Seitdem treffen sich die Mitglieder dieser festen Künstlergruppe einmal im Jahr zu einem Symposium an einem Ort. In diesem Jahr haben sie sich Laboe und das Freya-Frahm-Haus ausgesucht. In den oberen Etagen sind quasi Ateliers entstanden, in denen gearbeitet wird, im Erdgeschoss werden die Bilder, Objekte, Skulpturen und Installationen gezeigt. Das Besondere: Die Besucher sollen das Prozesshafte der künstlerischen Arbeit erleben. „Kunstobjekte entstehen nicht in einer Woche“, erklärte Susanne Juliette Koch. Sie betonte die Bedeutung des gemeinsamen Arbeitens. „Aus dem politischen ist auch ein menschlicher Brückenschlag geworden“, sagte die Künstlerin. Die Ausstellung ist bis 29. April zu sehen, Öffnungszeiten: freitags, sonnabends, sonntags, 11 bis 18 Uhr, der Eintritt ist frei. Sonntags, 15.30 Uhr wird eine Künstlerführung angeboten.

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück