VfR Laboe strebt nach Höherem

Die Neuen im Kader des VfR Laboe. Foto Karsten Freese

 

LABOE. Der Sprung ist geschafft: Der VfR Laboe ist wieder Fußball-Verbandsligist. Magere 15 Punkte, lediglich drei Siege und die bescheidende Torausbeute von 25 Treffern: Mit dieser Bilanz beendete der VfR Laboe die Saison 2016/17 in der Verbandsliga Ost und musste infolge dessen den Gang in die Kreisliga MO antreten. Doch nach nur einem Jahr gelang der sofortige Wiederaufstieg, und die Vorzeichen stehen gut, dass die bevorstehende Verbandsliga-Spielzeit deutlich erfolgreicher verlaufen könnte, denn zu dominant und absolut souverän gestaltete der VfR das einjährige Intermezzo in der Kreisliga Mitte-Ost. Die Schützlinge von Trainer Mikica Mladenovic fuhren die Meisterschaft mit 13 Punkten Vorsprung ein, erzielten gigantische 108 Tore und gingen nur ein einziges Mal als Verlierer vom Feld. Es ist daher nicht verwunderlich, dass der Aufsteiger diesmal nicht nur den Ligaerhalt zum Ziel hat, sondern sogar nach Höherem strebt. „Es wird vier, fünf Mannschaften geben, die die ersten Tabellenplätze unter sich ausmachen werden. Dahinter werden sich Teams positionieren, die sich auf Augenhöhe befinden und sich qualitativ nicht großartig voneinander unterscheiden. In diesem Verfolgerfeld wollen wir einen der oberen Plätze einnehmen“, sagt Laboes Co-Trainer Dominic Kahl. „Mit dem Klassenerhalt beschäftigen wir uns gar nicht. Wir gehen davon aus, dass uns der frühzeitig gelingt“, schlägt Laboes zweiter Co-Trainer Maik Eschen in die gleiche Kerbe. In personeller Hinsicht hat der Verein jedenfalls optimale Vorrausetzungen geschaffen. Zwar muss mit Matthias Monzer ein langjähriger Führungsspieler ersetzt werden, doch der Aufsteiger hat gleich mehrere Akteure hinzugeholt, die noch Entwicklungspotenzial besitzen und zugleich den Konkurrenzkampf innerhalb des Teams verstärken sollen. jch 

Abgänge: Marcel Puls (Holsatia Kiel), Matthias Monzer (tritt kürzer). Kader – Tor: René Reinke, Alexander Barahn, Christoph Zander (VfL Schwartbuck) – Abwehr: Florian Fehlberg, Steven Kühl, Felix Kock, Dennis Hegewald, Antonio-Marcial Grünwald, Sebastian Wendt, Malte Zubke – Mittelfeld: Kevin Kirchner, Darko Veselinovic, René Puls, Eike Meisner, Jan Poida, Lasse Saager (Heikendorfer SV/U-19), Florian Manstein (FT Preetz), Ali Ramez Malekzadah (TSV Kronshagen II), Lukas Kanuscak (Slowakei) – Angriff: Lauritz Neelsen, Florian Ceynowa, Daniel Kahl, Patrick Wemmer, Pascal Puls, Andre Wieland (Marina Wendtorf). Trainer: Mikica Mladenovic (seit Juli 2017), Co- Trainer: Dominic Kahl (seit Juli 2013), Maik Eschen (seit Juli 2018), Masseurin: Carolin Krüger, Betreuer: Torben Schulz, Michael Lobeck, Torsten Rumohr, Ligaobmann: Stephan Cerny, Ligasprecher Torsten Rumohr. Meisterschaftsfavoriten: SVE Comet Kiel, TSV Plön, Rot-Schwarz Kiel. Testspiele: SG Kühren – VfR Laboe 0:0, Flens- Cup Meister der Meister: Team Mittelpunkt II gegen VfR Laboe (Termin noch offen). 

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück