Platt schnacken auf amüsante Weise

Die Kinder der ersten und zweiten Klasse der Laboer Grundschule hatten mit Sandra Keck vom Ohnsorg-Theater in Hamburg viel Spaß. Foto: Astrid Schmidt

 

LABOE. Die Plattdeutsche Sprache soll in Laboe stärker in die Kindertagesstätten und die Grundschule getragen werden. Dafür setzt sich unter anderem Erzieherin Tanja Kurkutsch seit längerem ein. Gemeinsam mit Lehrerin Antje Giesler hat sie ein Plattdeutsch- Projekt auf die Beine gestellt, das sowohl Kita-Kinder und Grundschüler auf lockere und amüsante Weise an die Plattdeutsche Sprache heranführt. „Wokehn künn denn Plattdütsch verstahn?“ Als Sandra Keck, Schauspielerin am Ohnsorg-Theater, diese Frage stellte, gingen nur drei oder vier Hände nach oben. Unter anderem von Julius-Maximilian. „Ich kann ein bisschen, im bin auch im Plattdeutsch- Kurs“, erzählte der Zweitklässler. Denn seit drei Jahren bietet die Offene Ganztagsschule auch den Kursus „Plattdeutsch schnacken“ mit dem Schauspieler Christian Becker von den Laboer Lachmöwen an. Doch das reicht nicht, meinten die Akteure wie Tanja Kurkutsch und Antje Giesler. Sie hatten sich dafür eingesetzt, die Kita-Kinder als auch die Grundschüler stärker mit dem Plattdeutschen vertraut zu machen. Und so erlebten die Mädchen und Jungen eine besondere Unterrichtsstunde. Die Hamburger Schauspielerin, begleitet von Andreas Zukowski an der Gitarre, hatte ein Lied mitgebracht, das zunächst die Stimmung lockerte und die Aufmerksamkeit der Kinder erhöhte. Als sie dann die Frage stellte: „Wokehn speelt gern Football?“ schnellten schon mehr Hände, vor allem der Jungen, nach oben. Erstaunt stellten die Kinder fest: Ein bisschen Plattdeutsch versteht man ja doch. Die Darstellerin aus dem Ohnsorg-Theater las dann aber doch die Geschichte überwiegend in Hochdeutsch, vereinzelt übersetzte sie auf Platt. Gäste waren auch Vertreter des Lachmöwentheaters sowie die Kreisfachbeauftragten Claudia Siemsen und Christiane Lage. Aus ihrem Topf war diese Aktion bezuschusst worden. „Wir freuen uns, wenn Schulen oder Kindergärten aktiv werden“, sagte Siemsen. Zur Motivation und Unterstützung dafür bieten die Kreisbeauftragten auch Fortbildungen für Erzieher und Lehrer an. So unter anderem „Plattdeutsch schnacken“ als dreiteiliges Seminar im November an der Friedrich-Ebert-Schule in Preetz. „Es gibt inzwischen 20 Anmeldungen, aber auch noch frei Plätze“, berichtete Siemsen. Wer Interesse hat, kann sich noch melden unter claudia.siemsen@t-online.de. Von Astrid Schmidt 

Quelle: Kieler Nachrichten

 

Zurück