Kultur hautnah erleben

Auf gehts zur KulTour

Fragt man jemanden, ob er Laboe kennt, heißt es fast immer sofort: Ach ja, das ist doch da wo das U-Boot und der große Turm steht. Ziemlich große Kultur für so einen kleinen Badeort.

Technisches Museum „U-995“ Laboe

Ein historisch-technisches Museum der besonderen Art. Das „U-Boot auf dem Strand“ zeigt die beklemmenden Lebensbedingungen der Soldaten und führt mahnend das Grauen und die Leiden des II. Weltkriegs vor Augen.

Es ist wirklich nicht zu übersehen. Die weithin sichtbare Silhouette des Marine-Ehrenmals prägt mit seinem 85 Meter hohen Turm das Gesicht der Kieler Außenförde. Direkt davor am Strand liegt die U-995. Jährlich besuchen über 100.000 Besucher das U-Boot.

Wie ist es eigentlich dahin gekommen?

Marine-Ehrenmal

Das Wahrzeichen der Kieler Förde

Die weithin sichtbare Silhouette des Marine-Ehrenmals prägt mit seinem 85 Meter über der Ostsee aufragenden Turm das Gesicht der Kieler Außenförde.
Zwei Aufzüge oder 341 Stufen führen zu einer Aussichtsplattform, von der aus sich bei klarer Sicht ein einzigartiger Rundblick über die Ostsee bis zu den dänischen Inseln,
der Fehmarnsundbrücke und den Hügeln der Holsteinischen Schweiz öffnet..

Als Gedenkstätte und Mahnmal besuchen jährlich mehr als 100.000 Besucher das Marine-Ehrenmal. Von der Wasser- wie der Landseite beherrscht das Marine-Ehrenmal die umliegende Landschaft. Der hohe Turm mit der von der Landseite kühn aufschwingenden Linie regt die Menschen oft zu vergleichen mit einem Segel, einem U-Boot-Turm oder einem Schiffbug an. Vielmehr wollte der Architekt Gustav August Munzer darin eine „gen Himmel steigende Flamme“ symbolisieren.

Deutscher Marinebund e. V.
Strandstr. 92, 24235 Laboe
Tel. 04343/494849-12
www.deutscher-marinebund.de

 

Theater op Platt

Das Gebäude des ehemaligen Kindergartens wurde zum Theater umgebaut und um ein Foyer erweitert. 2011 erfolgte eine Neugestaltung mit original „Ohnsorg-Ambiente“, denn dem Umzug des Ohnsorg-Theaters in Hamburg ist es zu verdanken, dass die Besucher in Laboe nun auf den original Theatersitzen des bundesweit bekanntesten Plattdüütsch-Theaters sitzen können. Gleiches gilt auch für den Bühnenvorhang und sogar die Bühnenbretter, auf denen schon Heidi Kabel und Henry Vahl die Gäste des Hamburger Ohnsorg-Theaters zum Lachen brachten.

Info-Zentrum der DGzRS

Das Informationszentrum Schleswig-Holstein in Laboe macht mit Veranstaltungen und Ausstellungen auf die Arbeit der Seenotretter auf Nord- und Ostsee aufmerksam. Direkt am Ort des Geschehens und ganz in der Nähe des Seenotrettungskreuzers BERLIN möchte die DGzRS in dieser touristisch zentralen Lage verstärkt auf die wichtige Arbeit der Seenotretter aufmerksam machen und diese möglichst vielen Menschen näher bringen. Besonders an Abenden in der Sommerzeit finden zusätzlich im Informationszentrum viele spannende Filmvorträge statt.

Freya Frahm Haus

Das Freya Frahm Haus Laboe ist eine 1896 erbaute Strandvilla in direkter Promenadenlage im Ostseebad Laboe. Eigentümerin des Freya Frahm Haus Laboe ist die Gemeinde Laboe. Genutzt wird das Freya Frahm Haus Laboe ganzjährig für Ausstellungen, Lesungen, Workshops und standesamtliche Trauungen.